Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Gilbert vorn - Zabel verabschiedet sich als Siebter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gilbert vorn - Zabel verabschiedet sich als Siebter

12.10.2008, 19:31 Uhr | t-online.de, dpa

Philippe Gilbert triumphierte in Tours. (Foto: imago)Philippe Gilbert triumphierte in Tours. (Foto: imago) Der Belgier Philippe Gilbert hat die 102. Austragung des Herbst-Klassikers Paris-Tours nach 252 Kilometern als Schnellster einer fünfköpfigen Ausreißer-Gruppe gewonnen. Erik Zabel gab nach 16 Profijahren seinen Ausstand und kam an der Spitze des geschlagenen Hauptfeldes auf Rang sieben wenige Sekunden später ins Ziel.

Giro Veranstalter wollen Armstrong
Staatsanwaltschaft Schumacher auf den Fersen

Ausklang in der Halle

Der gebürtige Berliner vom Milram-Team, der das Rennen in Tours dreimal gewann, wird bis zum Jahresende noch einige Sechstagerennen bestreiten und dann endgültig Schluss machen.

Nach Schumacher-Skandal ARD und ZDF erwägen Tour-Ausstieg
Geständnis Schleck gibt Zahlungen an Fuentes zu

Doping-Beichte 2007

Der im DDR-Fördersystem groß gewordene Radprofi verlässt erst jetzt das sinkende Schiff des deutschen Radsports - nach 16 Profijahren und 211 Siegen. Seine umstrittene Doping-Beichte vom Mai 2007, die ihn viele Sympathie-Punkte kostete, wäre als Schlussstrich vermutlich der geschicktere Zeitpunkt gewesen. Er gehe als "Freund des Radsports", sagt der 38-Jährige. Der Abschiedsschmerz halte sich noch in Grenzen, erklärte er vor dem Start von Paris-Tours. "Schwieriger wird es sicherlich im Frühjahr, wenn der eigene Rhythmus durcheinander kommt und man eigentlich nach Mallorca zur Saison-Vorbereitung aufbrechen möchte."

Testen Sie Ihr Wissen
Zum Durchklicken Die schönsten Sport-Fotos der Woche

Erik Zabel beendet nach 16 Jahren seine Karriere. (Foto: imago)Erik Zabel beendet nach 16 Jahren seine Karriere. (Foto: imago)

Bis zum Schluss voller Ehrgeiz

Zabels Erfolgshunger schien lange unstillbar. Erst in den letzten Jahren versöhnte sich der Ehrgeizling aus dem Berliner Bezirk Prenzlauer Berg mit den immer häufiger werdenden zweiten und dritten Plätzen. Als Anfahrer für Alessandro Petacchi hatte er sich nach seinem Wechsel von T-Mobile zu Milram 2006 mit seiner nachlassenden Spurtkraft abgefunden.

Sechs Mal in Grün nach Paris

Seine Erfolgsliste bleibt beispiellos: Er gewann in Frankreich zwölf Tour-Etappen, viermal seinen Lieblings-Klassiker Mailand-San Remo, je einmal die Hamburg Cyclassics und das Amstel Gold-Race. Zudem ist er als sechsfacher Gewinner des Grünen Trikots in Serie immer noch Rekordhalter in der Tour-Punktewertung. In diesem Jahr verbuchte der zweimalige Vize-Weltmeister und Sportler des Jahres 2001 bei der Valencia-Rundfahrt noch einmal einen Saisonsieg.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal