Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Es bleibt bei sieben Doping-Fällen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Tour de France 2008  

Es bleibt bei sieben Doping-Fällen

14.10.2008, 16:26 Uhr | sid

Dopingproben in Labor (Foto: imago)Dopingproben in Labor (Foto: imago) Die Radsport-Welt muss vorerst keine weiteren Dopingfälle von der diesjährigen Tour de France befürchten. Bernhard Kohl war der siebte und letzte Fahrer, der bei den nachträglichen Analysen der Blutproben positiv getestet worden war. Das berichtet die französische Sporttageszeitung "L'Equipe".

Die Kontrollen der 14 verdächtigen Fahrer sind demnach abgeschlossen. Neben Kohl, dessen Teamkollegen Stefan Schumacher und dem Italiener Leonardo Piepoli habe es bei den Nachuntersuchungen keine weiteren positiven Proben gegeben.

Lance Armstrong Doch kein Tour-Start
Doping und kein Ende Ist der Radsport noch zu retten?
Doping Auch Kohl positiv getestet

Keine weiteren Analysen

Dennoch war das von der französischen Antidoping-Agentur (AFLD) neu entwickelte Testverfahren ein voller Erfolg. Weitergehende Analysen soll es aber nicht geben. Alle Blutkontrollen zu untersuchen, wäre zu aufwendig. Es waren schließlich auch nicht alle Fahrer verdächtig. Deshalb haben wir uns diese 14 Fahrer herausgesucht", sagte ein AFLD-Sprecher und schloss Zweifel am Testverfahren aus: "Es wurde in zwei unterschiedlichen Labors getestet. Außerdem ist die Analyse auch nicht neu. Es wurde bloß nach einem neuen Molekül gesucht." Das ebenfalls von der AFLD vorangetriebene Verfahren zum Nachweis von Eigenblutdoping bedarf derweil noch ein wenig Zeit. "Wir arbeiten daran, aber wir können noch nicht versprechen, wann es kommt."

Foto-Show Geständige Dopingsünder im Radsport
Stefan Schumacher Warten auf die B-Probe
Dopingsumpf Holczer: Deutscher Radsport hat keine Chance

Wir arbeiten weiter an der Reinigung des Pelotons

Trotz der Rekordzahl von sieben Dopingfällen sieht AFLD-Präsident Pierre Bodry trotzdem einen Wandel zur Besserung im Peloton. "Die letzte Tour ist offener gewesen. Es gab keinen Fahrer, der jeden Tag geglänzt hat. Das führen wir auf unsere Arbeit zurück. Wir arbeiten weiter an der Reinigung des Pelotons. Dabei werden wir in letzter Zeit auch von vielen Fahrern unterstützt, aber schwarze Schafe gibt es in jedem Bereich der Menschheit."

Übersicht Die größten Doping-Skandale bei der Tour

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal