Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Österreicher Kohl gesteht EPO-Doping

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Österreicher Kohl gesteht EPO-Doping

15.10.2008, 22:29 Uhr | dpa

Bernhard Kohl war bei der Tour de France gedopt. (Foto: imago)Bernhard Kohl war bei der Tour de France gedopt. (Foto: imago) Drei Tage nach seinem positiven EPO-Befund hat Radprofi Bernhard Kohl reinen Tisch gemacht und unter Tränen Doping-Missbrauch gestanden. "Ich bin der Versuchung erlegen, weil der auf mir lastende Erfolgsdruck unglaublich groß gewesen ist", sagte der 26-Jährige dem TV-Sender ORF und erhöhte damit den Druck auf seinen ebenfalls verdächtigten Teamkollegen Stefan Schumacher.

"Ich bin nur ein Mensch und wie viele Menschen in einer Ausnahmesituation schwach geworden", sagte Kohl, der auf die Öffnung der B-Probe verzichtete. Die restlichen Gerolsteiner-Profis hatten sich nur kurz zuvor in einem öffentlichen Brief von Schumacher und Kohl distanziert.

Kohl-Doping Ist der Radsport am Ende?
Analysen abgeschlossen Keine weiteren Dopingfälle bei der Tour
Foto-Show Geständige Dopingsünder im Radsport

Holczer wird entlastet

Kohl entlastete bei seinem Geständnis Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer. "Holczer wusste von gar nichts", sagte der Österreicher. "Im Gerolsteiner-Team hat es zu meiner Zeit kein systematisches Doping gegeben." Holczer kämpfe vehement gegen Doping, räumte Kohl ein. "Deshalb tut es mir besonders leid, ausgerechnet ihn enttäuscht haben", so der Dopingsünder. Holczer hat Kohl für dessen Doping-Geständnis gelobt. "Das ändert zwar nichts an der Tatsache, dass wir betrogen worden sind. Aber dennoch: Hut ab. Das war ein Stück weit ein Charakterzug", sagte Holczer. Wichtig sei nun aber, auch die Hintermänner zu nennen.

Probleme für den BDR

Dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) droht derweil nach Fehlern im Anti-Doping-Kampf Ungemach von politischer Seite. Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages hat dem BDR auf einer Sitzung in Berlin mit der Sperrung oder gar Streichung der Bundesmittel gedroht und den Verband zu einer Stellungnahme aufgefordert. BDR-Präsident Rudolf Scharping soll auf der nächsten Ausschusssitzung am 12. November die Anti-Doping-Politik des BDR erläutern. Gleichzeitig soll entschieden werden, ob die Fördermittel für den Radsport im kommenden Jahr gesperrt oder gar komplett gestrichen werden. Einen entsprechenden Antrag hatte der Grünen-Sportpolitiker Winfried Hermann eingebracht.

Stefan Schumacher Warten auf die B-Probe

Sorgt Sportausschuss für Haushaltsperre?

In einer zweistündigen Sitzung hatte der Ausschuss vor allem über die nach Medienberichten nicht erfolgten Doping-Kontrollen bei den deutschen Mountainbike-Meisterschaften Ende September debattiert. Der CDU-Abgeordnete Peter Rauen sagte, offensichtlich sei im Radsport das Doping so ausgestaltet, dass es ohne pharmazeutische Manipulation überhaupt nicht mehr gehe. "Das Parlament muss jetzt ein ganz klares Zeichen ohne Wenn und Aber setzen", sagte Rauen. Der Sportausschuss kann eine Haushaltssperre empfehlen. Das abschließende Votum hat dann der Haushaltsausschuss, der einen Tag nach der Anhörung von Scharping am 13. November hierüber entscheiden könnte.

Analysen abgeschlossen Keine weiteren Dopingfälle bei der Tour
Lance Armstrong Doch kein Tour-Start?

Schreiben der Teamkollegen

Von ihren Teamkollegen Schumacher und Kohl tief enttäuscht sind die restlichen Gerolsteiner-Fahrer, die sich in einem offenen Brief äußerten: "Es ist uns ein großes Anliegen, uns heute öffentlich von unseren (ehemaligen) Teamkollegen Stefan Schumacher und Bernhard Kohl zu distanzieren. Die Art und Weise, wie wir getäuscht und enttäuscht wurden, ist nur schwer in Worte zu fassen. Wir fordern hiermit Stefan Schumacher und Bernhard Kohl auf, vorbehaltlos die Wahrheit zu sagen. Nennt eure Mitwisser, Lieferanten, Ratgeber und deckt die Hintergründe und Hintermänner auf, eure Zeit im Radsport ist abgelaufen."


Dopingsumpf Holczer: Deutscher Radsport hat keine Chance
Comeback Armstrong startet beim Giro - Basso wieder auf dem Rad

Milram vor dem Aus

Beim Team Milram, im nächsten Jahr der einzige deutsche ProTour- Rennstall, geht derweil die Angst um. "Es wäre vermessen zu sagen, wir machen uns keine Sorgen", sagte Martin Mischel vom Hauptsponsor Nordmilch AG der Tageszeitung "Die Welt". Milram hat für 2009 bereits sechs Gerolsteiner-Fahrer verpflichtet, sei nach eigenen Angaben jedoch nie an den positiv auf EPO getesteten Schumacher und Kohl interessiert gewesen. Mit Blick auf mögliche künftige Dopingfälle betonte Mischel, dass sich Milram auch einen frühzeitigen Ausstieg aus dem Radsport offenhalte. "Natürlich gibt es Exit-Strategien für alle Fälle, alles andere wäre fahrlässig."

Übersicht Die größten Doping-Skandale bei der Tour

Längere Sperren gefordert

Die bis dato angewandte Zwei-Jahres-Sperre für Dopingsünder hält der Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI, Pat McQuaid, mittlerweile für zu gering. Der Ire forderte, "vorsätzliche Betrüger" ab 2009 für vier Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Bislang gelten die Regeln eines weltweiten Anti-Doping-Codes, der nach einer positiven Dopingprobe eine maximale Sperre von zwei Jahren vorsieht. "Ab dem 1. Januar sind wir da aber etwas flexibler", betonte der Verbands-Chef.

Doping Italiener Piepoli bei Tour positiv getestet
Staatsanwaltschaft Schumacher auf den Fersen


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal