Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France: ASO hat kein Verständnis für ARD-Ausstieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

"Es sollte gesucht und nichts gefunden werden"

17.10.2008, 13:43 Uhr | t-online.de, dpa

Hat das Fass zum Überlaufen gebracht: Dopingsünder Bernhard Kohl (Foto: imago)Hat das Fass zum Überlaufen gebracht: Dopingsünder Bernhard Kohl (Foto: imago) Der Veranstalter der Tour de France hat kein Verständnis für den TV-Ausstieg aus der Tour-Live-Berichterstattung der öffentlich rechtlichen Sender in Deutschland, wo der Radsport langsam aber sicher zur Randsportart verkommt.

"Die ARD hat einen Anti-Doping-Kampf verlangt und empört sich, wenn gedopte Fahrer entlarvt werden", hieß es in einer Stellungnahme der Pariser Verlagsgruppe, die sich "seit einigen Jahren einen Kampf gegen Doping ohne Pardon" attestierte. Es sollte wohl "gesucht und nichts gefunden" werden. Durch den Rückzug von ARD und ZDF dürfte der ASO rund sieben Millionen Euro im Tour-Budget fehlen.

Tour de France ARD und ZDF steigen aus
Doping Kohl gesteht unter Tränen
Dopingsumpf Ist der Radsport am Ende?

"Die große Mehrheit der Fahrer dopt nicht"

Die ARD treffe mit ihrer Entscheidung "unglücklicherweise jene, die gegen Doping vorgehen". Die Amaury Sports Organisation (ASO) zitierte den Vorsitzenden der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, Pierre Bordry, der in diesem Jahr die Doping-Kontrollen bei der Tour leitete und sieben Doper - darunter die in einem nachträglichen Test aufgefallenen Stefan Schumacher und Bernhard Kohl - entlarvt hatte: "Die große Mehrheit der Fahrer dopt nicht."

Analysen abgeschlossen Keine weiteren Dopingfälle bei der Tour
Lance Armstrong Doch kein Tour-Start?
Foto-Show Geständige Dopingsünder im Radsport

Nach-Untersuchungen eingestellt

Neben den Namen der beiden Gerolsteiner-Profis kursierten während der Weltmeisterschaft in Varese Ende September noch andere Namen prominenter Fahrer, denen in AFLD-Nach-Kontrollen ebenfalls das Blut-Doping-Mittel CERA nachgewiesen worden sein soll. Die "Gazzetta dello Sport" prophezeite einen "Tsunami", der den Welt-Radsport erheblich beschädigen würde. Nach dem Fall Kohl hatte Bordry die Nach-Untersuchungen jedoch für abgeschlossen erklärt.

Jan Ullrich Beim Abschiedsrennen gegen Armstrong
Testen Sie Ihr Wissen
Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger

Milram alleine auf weiter Flur

Auch wenn jetzt erst einmal keine weiteren Dopingsünder auffliegen dürften: Deutschland wird sich zum weißen Fleck auf der Landkarte des Profi-Radsports entwickeln. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen springt ab, Rennen sterben, Sponsoren fliehen. Das Milram-Team der Bremer Nordmilch AG wird 2009 das einzige von einst drei deutschen ProTour- Teams sein und stellt sein weiteres Engagement auch mit dem zukünftig zu erzielenden Werbeeffekt in Zusammenhang. "Radsport in Deutschland wird auf die Bedeutung vor Jan Ullrich zurückfallen", vermutet Jochen Hahn, Sportlicher Leiter beim Milram-Team, das 2009 nach nationaler Identifikation strebt und alles auf die Hoffnungsträger Linus Gerdemann und Gerald Ciolek setzen will.

Hintertürchen bleibt offen

Trotzdem behält sich Milram-Vorstands-Mitglied Martin Mischel einen Ausstieg aus dem Vertrag vor dem Ablauf 2010 vor - allein aus Marketing-Gesichtspunkten. "Für uns als Sponsor des einzigen deutschen Teams ergibt sich die Notwendigkeit, den Wert unseres Sponsoring-Engagements neu zu beurteilen. Das können wir aber erst nach Ablauf des kommenden Jahres tun, wenn wir die Auswirkungen auf den tatsächlichen Werbeeffekt 2009 für unsere Marke bewertet haben", sagte er.

Radsport "Prügelknabe der Nation"

Zeitfahr-Weltmeister Bert Grabsch meldete sich beim Internetanbieter "Radsport-News" zu Wort. Er habe das Gefühl, dass der Radsport "der Prügelknabe der Nation" sei. "Am meisten tut es mir für den Nachwuchs leid. Was können die jungen Fahrer dafür, dass bei den Profis gedopt wird?" fragte der 33-jährige Columbia-Profi. "Wer denkt, dass nur im Radsport gedopt wird, ist naiv. Immerhin können wir für uns in Anspruch nehmen, dass bei uns aussortiert wird".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal