Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Prominente Dopingsünder kehren zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Horrorszenario: Armstrong und Co. kommen zurück

19.10.2008, 16:32 Uhr | dpa

Noch ist nicht sicher, ob Armstrong die Tour de France fährt (Foto: imago)Noch ist nicht sicher, ob Armstrong die Tour de France fährt (Foto: imago) Während im deutschen Profi-Radsport langsam die Lichter ausgehen, erscheint die Zukunft der belasteten Branche anderenorts kaum gefährdet. Wenn der Weltverband UCI oder der neuerdings wieder mit der Dach-Organisation kooperierende Tour-Veranstalter ASO nicht einschreiten, muss der Radsport 2009 eine verstärkte Rückkehr prominenter Dopingsünder hinnehmen.

Nach abgesessenen Sperren oder Abbruch des sportlichen Renten-Dasein sind Lance Armstrong, Tyler Hamilton, Floyd Landis (alle USA), Ivan Basso (Italien) und Alexander Winokurow (Kasachstan) wieder startberechtigt, vielleicht sogar beim Saisonhöhepunkt im Juli.

Jörg Jaksche "Erschießen oder Guillotine!"
Ausstieg ARD und ZDF zeigen die Tour 2009 nicht
Kohl-Doping Ist der Radsport am Ende?
Foto-Show Geständige Dopingsünder im Radsport

Konsequenzen schon bei Verdachtsmomenten

Neue Inhalte in den Fahrer-Verträgen beim Milram-Team sollen die Gefahr positiver Doping-Befunde minimieren. Team-Manager Gerry van Gerwen kann künftig schon bei Verdachtsmomenten intervenieren. "Jeder Fahrer hat unterschrieben, dass ich in einem solchen Fall unseren Backup-Spezialisten Rasmus Damsgaard anrufen kann, um die Blutprofile zu testen. Sein Urteil wird dann bindend sein", erklärte van Gerwen. Der dänische Wissenschaftler Damsgaard, auch in Diensten des CSC-Teams von Bjarne Riis, gilt als anerkannter Anti-Doping-Spezialist. Dem Sterben vieler nationaler Rennen will Milram unter Umständen auch mit Finanzspritzen wie im Vorjahr bei "Rund um Köln" entgegen wirken.

Analysen abgeschlossen Keine weiteren Dopingfälle bei der Tour
Lance Armstrong Doch kein Tour-Start?
Stefan Schumacher Warten auf die B-Probe

Contador hat kein Problem mit Wino-Comeback

Alberto Contador hatte erklärt, dass er seinen Vertrag bei Astana bis 2010 erfüllen und mit der angekündigten Rückkehr Winokurows keine Schwierigkeiten haben werde. Der ehemalige T-Mobile-Star und Ullrich-Freund war bei der Tour de France 2007 des Fremdblut-Dopings überführt und trotzdem von seinem Landesverband nur ein Jahr gesperrt worden. Die UCI verzichtete auf Intervention, weil Winokurow zurückgetreten war. Jetzt drängt er durch die Hintertür zurück. Tour-, Vuelta- und Giro-Sieger Contador leugnet weiter die Zusammenarbeit mit dem Doping-Arzt Eufemiano Fuentes und ist am Mittwoch im Palais des Congrès in Paris willkommener Gast bei der Tour-Präsentation 2009.

Testen Sie Ihr Wissen
Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger

Armstrong hat nichts zu befürchten

Durch den Vordereingang kommt der siebenfache Rekordsieger Armstrong zurück. Frankreichs Anti-Doping-Agentur verlangte von ihm für eine Tour-Rückkehr zwar, die nachträglich erbrachten Analyse-Ergebnisse seines ersten Toursieges von 1999 anzuerkennen. Darin war Armstrong sechsmal positiv auf EPO getestet worden, was für den 2005 zurückgetretenen Texaner keinerlei Konsequenzen hatte. Aber die AFLD, die bei der vergangenen Tour zum ersten Mal die Kontrollen leitete und sieben Fahrer als "Täter" herausfischte - darunter Stefan Schumacher und Bernhard Kohl von Gerolsteiner - wird im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht mehr zuständig sein.

Ausverkauf beim Team Gerolsteiner

Hans-Michael Holczer übernahm die "politische Verantwortung" für die Dopingfälle in seinem Team, das seine Existenz in der Vorwoche beendete. «Ich war in keiner Weise an Manipulationen beteiligt, ich habe in mir kritisch erscheinenden Fällen immer gehandelt und das auch noch richtig. Doch die politische Verantwortung muss ich übernehmen. Ich habe mich aus allen Ämtern herausgezogen. Ich gebe mir ein halbes Jahr zur Neuorientierung", sagte der Teamchef in einem Interview der "Bild am Sonntag". Am kommenden Samstag startet Holczer in Gültstein einen besonderen Sommerschlussverkauf, in dem "von der letzten Schraube bis zum Müsli-Riegel" alles veräußert wird.

UCI ist ein Armstrong-Freund

Die UCI war immer auf der Seite des PR-Magneten Armstrong und kam ihm jetzt auch beim Saisoneinstieg im Januar bei der Tour Down Under in Australien entgegen. Eigentlich fehlte eine Woche an der Frist der Reintegration in die Anti-Doping-Prozeduren, die laut UCI-Reglement sechs Monate vor dem geplanten Comeback beginnen müssen. Armstrong könnte 2009 auch wieder auf den überführten Toursieger Floyd Landis treffen. Mit Hamilton, der sein Athener Olympia-Gold nur behalten konnte, weil seine Manipulationen aufweisenden Blutproben falsch gelagert waren, drängt ein weiterer ehemaliger Armstrong-Teamkollege ins große Renngeschehen zurück.

Basso tritt bald wieder in die Pedale

Armstrongs ehemaliger Tour-Kronprinz Basso tritt vom 26. Oktober an in Japan nach abgelaufener Sperre wieder in die Pedale. Anders als Ullrich, der trotz drückender Indizien immer noch nichts zugab, hatte der Italiener gestanden, mit Fuentes in Kontakt gestanden zu haben - ausdrücklich nur wegen der Absicht zu dopen. Sein neues Liquigas-Team will mit internen Kontrollen Kosmetik am eigenen Erscheinungsbild betreiben, um Basso vielleicht so den Weg zur Tour zu ebnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal