Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Neuer Zeuge bestätigt EPO-Doping im Team Telekom

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Neuer Zeuge bestätigt EPO-Doping im Team Telekom

28.10.2008, 10:44 Uhr | dpa

Wer war bei T-Mobile gedopt?Wer war bei T-Mobile gedopt? Die staatsanwaltlichen Ermittlungen um Doping-Praktiken in den Profi-Teams Telekom und T-Mobile gehen weiter und erhalten neuen Stoff. Die Freiburger Behörde hat einen weiteren Zeugen für nicht verjährtes Doping seit 2003 in den ehemaligen Bonner Radsports-Teams ausfindig gemacht. Oberstaatsanwalt Wolfgang Maier, der den Namen des neuen Zeugen "zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht preisgeben will", bestätigte damit Recherchen des WDR.

Rad Kohl spritzte CERA selbst
Doping Jaksche greift Holczer an

Foto-Show Geständige Dopingsünder im Radsport
Ausstieg ARD und ZDF zeigen die Tour 2009 nicht live

Von Schmid und Heinrich versorgt

Der Zeuge hätte "EPO erhalten" und angegeben, dass in beiden Teams "in nicht verjährter Zeit unter Mitwirkung der Teamärzte Andreas Schmid und Lothar Heinrich das Blutdoping-Mittel" verabreicht worden sei, sagte er. Bei dem Aussagewilligen, der noch "eingehend vernommen werden wird", dürfte es sich um einen Ex-Profi handeln, ohne, dass das Maier bestätigt. Der Oberstaatsanwalt hegt auch noch Hoffnungen auf "weitere Zeugen".

Horrorszenario 2009 Dopingsünder kommen zurück
Doping Ist der Radsport am Ende?

Godefroot: Kein Kommentar

Der Unbekannte habe gegenüber den Fahndern umfassend über Doping-Praktiken in beiden Rennställen in den Jahren 2003 und 2004 ausgesagt. Er wäre nach dem Kronzeugen Patrik Sinkewitz der zweite Fahrer, der über diese Form der Manipulation in einem für die Strafverfolgung relevanten Zeitraum spricht. Der in diesem Zeitraum verantwortliche Manager des Rennstall-Betreibers, Walter Godefroot, gab auf WDR-Anfrage keine Stellungnahme ab.

Analysen abgeschlossen Keine weiteren Dopingfälle bei der Tour
Tour 2009 Hickhack um Armstrong

Dopingmittel aus Mailand, Freiburg und dem Elztal

Nach weiteren Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft stammen die Dopingmittel, die die Freiburger Ärzte verabreicht haben, aus Apotheken in Mailand und der Umgebung von Freiburg, aus dem Elztal. Mittlerweile hat der ehemalige Teamarzt Heinrich seine Klage gegen seine Kündigung durch die Uni Freiburg zurückgezogen. Bei Schmid hat das Arbeitsgericht die Kündigungsschutzklage abgewiesen.

Testen Sie Ihr Wissen

Abschlussbericht kommt in der nächsten Woche

Die von der Universitätsklinik Freiburg eingesetzte Untersuchungskommission will in den kommenden Wochen ihren Abschlussbericht zur Rolle der Ärzte der Freiburger Sportmedizin beim flächendeckenden Doping im ehemaligen deutschen Vorzeige-Rennstall, in dem Jan Ullrich und Erik Zabel fuhren, vorlegen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal