Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Zabel und Lampater verlieren Führung in Dortmund

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zabel und Lampater verlieren Führung in Dortmund

01.11.2008, 12:30 Uhr | dpa

Morkov (li.) und Rasmussen (Foto: imago)Morkov (li.) und Rasmussen (Foto: imago) Die Dänen Alex Rasmussen und Michael Morkov haben beim 67. Dortmunder Sechstagerennen die Führung übernommen und Erik Zabel/Leif Lampater (Unna/Schwaikheim) an der Spitze des Feldes abgelöst. Allerdings gelang den Skandinaviern vor etwa 7000 Zuschauern in der Nacht zum Samstag kein Rundengewinn.

Robert Bartko/Andreas Beikirch (Berlin/Titz) auf Platz zwei und Zabel/Lampater sind jeweils nur durch elf Wertungspunkte vom Führungsduo getrennt. Für die Vorjahressieger Bruno Risi/Franco Marvulli aus der Schweiz läuft es dagegen noch nicht nach Plan. Marvulli musste in der zweiten Nacht des Rennens erkrankt passen.

Team Telekom Neuer Zeuge bestätigt EPO-Doping
Rad Kohl spritzte CERA selbst
Foto-Show Geständige Dopingsünder im Radsport

Marvulli droht auszufallen

Nach einer ersten Untersuchung durch den Bahnarzt wurde Marvulli, der bereits in der ersten Nacht Probleme hatte, dem hohen Tempo des Fahrerfeldes zu folgen, zunächst neutralisiert. Ob er in der "Goldenen Nacht" vom Samstag auf Sonntag noch einmal antreten kann, ist fraglich. Sollte Marvulli ausfallen, müsste Risi zunächst als Reservefahrer in die "Warteschleife".

Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger
Testen Sie Ihr Wissen

Risi hadert mit dem Schicksal

"Für uns ist dies eine sehr unglückliche Situation. Wir sind nach Dortmund gekommen, um unseren Vorjahressieg zu wiederholen. Jetzt muss ich aber erst einmal abwarten, ob sich Franco noch erholt. Wer mich kennt, der weiß, dass ich liebend gern auf der Bahn attackieren würde. Aber solche Dinge muss man akzeptieren, das kann einfach passieren", sagte Risi. Die Schweizer waren zwischenzeitlich mit fünf Runden Rückstand auf den achten Platz zurückgefallen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal