Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Pevenage gibt Comeback bei Rock Racing

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Pevenage gibt Comeback bei Rock Racing

19.11.2008, 15:34 Uhr | t-online.de

Zurück im Radsport-Zirkus: Rudy Pevenage (Foto: imago)Zurück im Radsport-Zirkus: Rudy Pevenage (Foto: imago) Jan Ullrichs langjähriger Betreuer Rudy Pevenage kehrt nach mehr als zweijähriger Auszeit in den Profi-Radsport zurück. Der Belgier wird in der kommenden Saison beim US-Rennstall Rock Racing als Sportdirektor anfangen, teilte das Team nach Angaben des Internetportals "cyclingnews" mit.

Ullrich verfolge Pevenages Engagement interessiert, sagte sein Manager Wolfgang Strohband. "Das Objekt als solches interessiert ihn. Mit ihm ist darüber aber nicht gesprochen worden", erklärte Strohband. Allein wegen der deutschen Medienlandschaft würde er Ullrich aber von einem Comeback abraten.

Doping Ullrich und Pevenage waren bei Fuentes
Sylvain Chavanel Beim Austernessen schwer verletzt
Radsport Sinkewitz will Blutwerte veröffentlichen

Von T-Mobile suspendiert

Pevenage, sein damaliger T-Mobile-Kapitän Ullrich und der Profi Oscar Sevilla waren einen Tag vor dem Prolog der Tour de France 2006 wegen vermuteter Verbindungen zum Doping-Arzt Eufemiano Fuentes vom früheren Bonner Team suspendiert worden. Seitdem war Pevenage, der Ullrich bei den Rennställen Telekom, Coast, Bianchi und T-Mobile begleitet hatte, nicht in offizieller Funktion im Radsport tätig.

Lance Armstrong Angst vor Attacken
Ricardo Ricco Gnadengesuch vor dem Sportgerichtshof

Wiedersehen mit Sevilla

Bei Rock Racing, das keine ProTour-Lizenz des Weltverbandes UCI besitzt, wird Pevenage den Spanier Sevilla, der wie Ullrich Doping bestritten hat, wiedersehen. Zudem wird der 54-Jährige auf den früheren Zeitfahr-Olympiasieger Tyler Hamilton (USA) treffen, der 2005 für zwei Jahre wegen Fremdblutdopings gesperrt worden war.

Vermehrte Auftritte in Europa

Rock Racing nahm bislang bevorzugt an Rennen in den USA teil. Im kommenden Jahr soll es unter Pevenages Regie aber auch vermehrt Auftritte in Europa geben. Schon Anfang des Jahres hatte das Team mit der Verpflichtung des italienischen Sprint-Altstars Mario Cipollini für Aufsehen gesorgt. Der Exzentriker kehrte dem Rennstall des Multimillionärs Michael Ball aber schon nach wenigen Wochen den Rücken.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal