Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI will Strafmaß für Winokurow verdoppeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

UCI will Strafmaß für Winokurow verdoppeln

22.12.2008, 14:35 Uhr | dpa

Winokurow könnte bald wieder im Sattel sitzen. (Foto: imago)Winokurow könnte bald wieder im Sattel sitzen. (Foto: imago) Der Radsport-Weltverband UCI will ein baldiges Comeback von Alexander Winokurow mit allen Mitteln verhindern. Die UCI legte am Wochenende beim Internationalen Sportgerichtshof CAS offiziell Beschwerde gegen die milde Einjahressperre für Winokurow ein, die der kasachische Verband gegen den ehemaligen Telekom-Profi wegen Fremdblutdopings während der Tour de France 2007 verhängt hatte.

Stattdessen will die UCI die für ein Doping-Vergehen übliche Zweijahressperre erwirken, wie UCI-Sprecher Enrico Carpani bestätigte.

Doping Haft- und Geldstrafe für Museeuw
Doping Verfahren gegen Schleck eingestellt
Tour 2009 Armstrong kündigt Start an

Gang zum CAS unvermeidlich

"Die UCI muss sicherstellen, dass er bekommt, was unserer Ansicht nach die richtige Sanktion ist", sagte UCI-Präsident Pat MCQuaid dem Internetportal "cyclingnews". Der Gang zum CAS in Lausanne sei daher unvermeidlich, vor allem weil spekuliert werde, "dass er versuchen könnte, im April zurückzukehren".

Mark Cavendish Verletzung beim Computerspielen
Sylvain Chavanel Beim Austernessen schwer verletzt
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Rückkehr zu Astana?

Winokurows Sperre war am 24. Juli 2008 abgelaufen. Anfang Oktober kündigte der 35-Jährige an, in der kommenden Saison wieder für sein ehemaliges Astana-Team fahren zu wollen. "Ich denke, ich habe meinen Platz bei Astana", hatte der Vuelta-Sieger von 2006 erklärt. Der Rennstall von Tour-Rekordsieger Lance Armstrong, Giro-Champion Alberto Contador und Andreas Klöden hatte Winokurows Buhlen allerdings zurückhaltend kommentiert.

Rhein-Konvoi Fuhr auch Klöden mit zum Doping?

Comeback-Ankündigung ändert Vorgehen

Der kasachische Verband hatte Winokurow, der nach der 15. Etappe der Tour 2007 des Fremdblutdopings überführt worden war, nur für ein Jahr gesperrt. Da der Olympia-Zweite von 2000, der stets seine Unschuld beteuerte, im Dezember 2007 seinen Rücktritt erklärt hatte, verzichtete die UCI auf einen Einspruch gegen diese Strafe. Nach Winokurows Comeback-Ankündigung sah sich der Verband nun aber zum Handeln gezwungen und will den CAS endgültig entscheiden lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal