Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Russen haben mit Katyusha teuerstes ProTour-Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Russen haben teuerstes ProTour-Team

24.12.2008, 13:58 Uhr | dpa

Tour 2007: Robbie McEwen im grünen Sprinter-Trikot (Foto: imago)Tour 2007: Robbie McEwen im grünen Sprinter-Trikot (Foto: imago) Das neu gegründete Katyusha-Team ist die teuerste der 18 ProTour-Mannschaften der Welt. Die Russen planen mit einem Saisonetat von 15 Millionen Euro, ihr Engagement soll auf acht Jahre ausgelegt sein. Das meldete die "Gazzetta dello Sport". Das russische Team bekam von der UCI die ProTour-Lizenz für 2009 und profitierte vom Rückzug der Teams Gerolsteiner und Credit Agricole (Frankreich).

Als zweites Team rückte das US-amerikanische Team Garmin nach. Die 18 ProTour-Teams sind auch die 18 Mannschaften, die bei der Tour de France starten werden.

Doping UCI will Winokurows Strafe verdoppel
Rhein-Konvoi Fuhr auch Klöden mit zum Doping?

Brauerei-Multi als Mäzen

Das nach einer Panzer-Abwehr-Rakete benannte Team präsentierte sich zu Wochenbeginn in Moskau mit seinen Stars Robbie McEwen (Australien), Filippo Pozzato (Italien), Wladimir Karpets (Russland) und Gert Steegmans (Belgien). Der 35-jährige Sprinter McEwen gewann wie Erik Zabel bisher 12 Etappen der Tour de France und hofft im nächsten Jahr auf die Verbesserung dieser Bilanz. Der Mann im Hintergrund bei Katusha ist der reiche Brauerei-Multi Oleg Tinkoff.

Tour 2009 Armstrong kündigt Start an
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal