Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Leonardo Piepoli ruft zum Kampf gegen Doping auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Reuiger Piopoli: "Dopt euch nicht!

07.01.2009, 11:46 Uhr | dpa

Da konnte er noch jubeln: Leonardo Piepoli (Foto: imago)Da konnte er noch jubeln: Leonardo Piepoli (Foto: imago) Der italienische Radprofi Leonardo Piepoli bereut sein Dopingvergehen und hat alle Athleten zum Kampf gegen Doping aufgerufen. "Ich habe meine Würde mit Füßen getreten, mich selbst enttäuscht und den Radsport getötet, der für mich alles war", sagte der 37-Jährige in einem Interview der "La Gazzetta dello Sport".

"Dopt euch nicht!", appellierte er an alle Radprofis. Doping funktioniere nicht und habe noch nie funktioniert.

Doping

Saison 2009 Russen haben teuerstes ProTour-Team
Doping UCI will Winokurows Strafe verdoppel
Rhein-Konvoi Fuhr auch Klöden mit zum Doping?

Geständnis erst nach CERA-Test

Piepoli hatte im vergangenen Jahr bei der Tour de France Blutdoping mit dem neuen Mittel CERA betrieben. Nachdem sein Teamkollege Riccardo Ricco nach einem positiven Test noch während der Frankreich-Rundfahrt CERA-Doping zugegeben und Piepoli belastet hatte, entließ der Saunier-Duval-Rennstall beide Rennfahrer. In einer Anhörung vor der Antidoping-Kommission des Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI) hatte Piepoli dennoch zunächst jegliches Doping bestritten. Erst als er durch nachträglich durchgeführte CERA-Tests im Herbst überführt worden war, gab er Doping zu. Der CONI-Chefankläger forderte deshalb am 18. Dezember vergangenen Jahres eine zweijährige Dopingsperre für den Italiener.

"Berufsverbot wäre besser gewesen"

"Eine Sperre von vier oder sechs Jahren oder sogar ein Berufsverbot wäre besser gewesen", sagte Piepoli. "Was ich als 37-Jähriger, der eine Frau und einen Sohn hat, getan habe, ist nicht zu rechtfertigen", meinte Piepoli.

Tour 2009 Armstrong kündigt Start an
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal