Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Sinkewitz verschiebt Comeback

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Sinkewitz verschiebt Comeback

04.02.2009, 15:12 Uhr | dpa

Patrik Sinkewitz will endlich wieder Rennen fahren (Foto: Göhrlich)Patrik Sinkewitz will endlich wieder Rennen fahren (Foto: Göhrlich)Doping-Kronzeuge Patrik Sinkewitz kehrt drei Wochen später als geplant in den Rennzirkus zurück. Der Radprofi aus Fulda wird - entgegen seiner ursprünglichen Saisonplanung - nun doch nicht bei der am Sonntag beginnenden Mallorca-Rundfahrt starten.

Stattdessen wird Sinkewitz nach eineinhalbjähriger Pause am 28. Februar bei einem Eintagesrennen in Lugano sein Comeback geben. "Ich habe jetzt lange trainiert und fühle mich fit. Ich bin heiß und will wissen, wo ich stehe", sagte Sinkewitz.

Erik Zabel Karriereende mit Sieg und Nationalhymne
Tour Down Under Armstrong lächelt Ansprüche weg

Nur Training auf Mallorca

Während Linus Gerdemann und Gerald Ciolek auf Mallorca ihr Renndebüt für die Milram-Equipe feiern werden, wird Sinkewitz mit seinen neuen Teamkollegen vom zweitklassigen tschechischen Rennstall PSK Whirlpool auf der spanischen Ferieninsel nur trainieren. "Ich wäre gerne die Mallorca-Rundfahrt gefahren, aber es hat nicht geklappt", sagte der 28-Jährige nach seiner Ankunft am Flughafen. Da er "so lange" gewartet habe, komme es auf die paar Wochen auch nicht an. Bei der Murcia-Rundfahrt (4. bis 8. März) will Sinkewitz in Spanien die erste kleine "Tour" für seine neue Equipe bestreiten.

Milram-Präsentation Gerdemann redet Kollegen ins Gewissen
Reuiger Piepoli "Dopt euch nicht!"
Saison 2009 Russen haben teuerstes ProTour-Team

"Es ist Zeit, Rennen zu fahren"

Der frühere Deutschland-Tour-Sieger war vor der Tour de France 2007 des Testosteron-Dopings überführt und anschließend vom T-Mobile-Team entlassen worden. Als Kronzeuge wurde er zwar nur für ein Jahr bis zum 17. Juli 2008 gesperrt, doch faktisch verlängerte sich die Zwangspause, weil Sinkewitz lange keinen neuen Arbeitgeber fand. "Es ist für mich an der Zeit, wieder Rennen zu fahren", sagte der Hesse mit Blick auf seine lange Verbannung aus dem Profi-Radsport.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal