Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Anklage gegen acht Beschuldigte der "Operacion Puerto"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

"Operacion Puerto": Prozess noch in diesem Jahr

08.02.2009, 15:06 Uhr | dpa, sid

In der "Operacion Puerto" soll es noch in diesem Jahr zum Prozess kommen. (Foto: imago) In der "Operacion Puerto" soll es noch in diesem Jahr zum Prozess kommen. (Foto: imago) Im Ermittlungsverfahren um den bislang größten Dopingskandal der Radsport-Geschichte hat der zuständige Richter gegen acht Beschuldigte der "Operacion Puerto" Anklage erhoben.

Unter ihnen sind nach spanischen Medienberichten der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes, dessen Ehefrau Yolanda, der Blutspezialist José Luis Merino Batres sowie die früheren Teamchefs von Liberty und Kelme, Manolo Saiz und Vicente Belda. Ihnen werde ein Verstoß gegen die Gesundheitsgesetze zur Last gelegt. Im Falle einer Verurteilung drohen den Angeklagten im Höchstfall zwei Jahre Haft sowie ein Berufsverbot.

Schock Zwei Todesfälle erschüttern den Sport

Radsport Sinkewitz verschiebt Comeback
Erik Zabel Karriereende mit Sieg und Nationalhymne

Sportärzte und Funktionäre angeklagt

Mit dem Beginn des Prozesses sei frühestens in einem halben Jahr zu rechnen, zitierte die Zeitung "El Pais" die Anwälte der Beschuldigten. In dem Verfahren sind nur Sportärzte und Funktionäre angeklagt, keine Radsportler. Diese können aber im weiteren Prozessverlauf zur Aussage gebeten werden.

Milram-Präsentation Gerdemann redet Kollegen ins Gewissen
Reuiger Piepoli "Dopt euch nicht!"
Saison 2009 Russen haben teuerstes ProTour-Team

Verfahren schon zweimal eingestellt

Die "Operacion Puerto" war in Spanien bereits zweimal zu den Akten gelegt worden. Mitte Januar hatte der Fall aber eine überraschende Wende genommen. Ein Madrider Gericht entschied damals, dass die Ermittlungen neu aufgenommen werden müssten und den Verantwortlichen der Prozess gemacht werden solle. Es hob damit die Entscheidung des Untersuchungsrichters Antonio Serrano auf, der das Verfahren zuletzt im Oktober 2008 eingestellt hatte.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

50 Profis unter Verdacht

Die spanische Polizei hatte im Mai 2006 im Labor von Fuentes rund 100 Blutproben sichergestellt. Mehr als 50 Radprofis gerieten unter Dopingverdacht, darunter Jan Ullrich und der frühere Giro-Sieger Ivan Basso. Auch spanische Stars wie Alberto Contador und Alejandro Valverde wurden mit dem Skandal in Verbindung gebracht. Bis auf Basso, der ein Teil-Geständnis ablegte, bestritten alle anderen Profis die Dopingvorwürfe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal