Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Lance Armstrong beendet Anti-Doping-Projekt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Armstrong beendet großes Anti-Doping-Projekt

12.02.2009, 16:31 Uhr | sid

Lance Armstrong will wieder angreifen. (Foto: imago)Lance Armstrong will wieder angreifen. (Foto: imago) Lance Armstrongs Aktion "gläserner Athlet" ist undurchsichtig gestartet. Die unter großem Getöse vorgestellte Liaison mit dem Anti-Doping-Experten Don Catlin ging ergebnislos zu Ende. Fragen bleiben. Der siebenfache Tour-de-France-Sieger kündigte völlig überraschend die Zusammenarbeit mit dem weltweit anerkannten Spezialisten und will stattdessen mit dem Dänen Rasmus Damsgaard zusammenarbeiten.

"Wir werden weiter alles tun, was wir können, um Transparenz und Ehrlichkeit seiner Testergebnisse zu sichern", sagte Armstrongs Manager Bill Stapleton. Wie zum Beweis veröffentlichte der umstrittene Rückkehrer Armstrong auf der Homepage seiner Stiftung Livestrong die Ergebnisse von sieben Tests, die der Radsport-Weltverband UCI und Damsgaard durchgeführt hatten.

Doping Valverde wohl auch Fuentes-Kunde
Schock Zwei Todesfälle erschüttern den Sport
Radsport Sinkewitz verschiebt Comeback
Erik Zabel Karriereende mit Sieg und Nationalhymne

Schon 17 Mal kontrolliert?

Seit Armstrong sein kontrovers diskutiertes Comeback bekanntgab, ist er laut Livestrong-Angaben schon 17 Mal kontrolliert worden. "Lance ist der meistgetestete Athlet in der Sport-Geschichte", betonte Stapleton. Doch die Trennung von Catlin wegen "Problemen administrativer, koordinativer und finanzieller Art" (Stapleton) nährt Zweifel. "Die Abkehr von Don Catlin ist für mich eine Abkehr von der Seriosität", sagte der Nürnberger Pharmakologe Fritz Sörgel. Zudem habe dessen Nachrücker Damsgaard, der auch für das Anti-Doping-Programm von Armstrongs Astana-Rennstall und Bjarne Riis' Saxo-Bank-Team zuständig ist, zuletzt "erheblich an Glaubwürdigkeit verloren".

Milram-Präsentation Gerdemann redet Kollegen ins Gewissen
Reuiger Piepoli "Dopt euch nicht!"
Saison 2009 Russen haben teuerstes ProTour-Team

Weitere Meldungen aus dem Radsport


Franke stellt Projekt in Frage

Der Heidelberger Molekularbiologe Werner Franke stellte Sinn und Wert des ganzen Projekts infrage - und warnte Damsgaard. "Es kann von jedem, der das macht, nur naiv sein", sagte Franke. Damsgaards Position würde nur Armstrongs "Nicht-erwischt-werden" optimieren. Im Zuge seines Comeback-Ballyhoos hatte Armstrong Ende September Catlin, bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles und den Winterspielen 2002 in Salt Lake City Chef des Dopingtest-Labors, stolz als den "glaubwürdigsten" Anti-Doping-Experten angepriesen. Er wolle - "für den Fall, dass ich gut bin" - mit Catlins Hilfe "alle Zweifel an meiner Leistung" ausräumen, begründete Armstrong seine Wahl.

Catlin verteidigt Absage

In den vergangenen fünf Monaten wurden aber keine Resultate dieser Zusammenarbeit publik. "In der realen Welt, wenn man versucht, ein so grandioses Programm zu implementieren, wie wir es im Kopf hatten, wird es einfach so kompliziert, dass es besser ist, es nicht zu probieren", sagte Catlin der "New York Times". Alle seien enttäuscht, aber das Projekt, das laut Catlin nicht vertraglich besiegelt worden war, sei zu komplex und kostspielig geworden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal