Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Doping: Negativschlagzeilen bestimmen den Radsport

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Negativschlagzeilen bestimmen den Radsport

20.02.2009, 15:50 Uhr | dpa

Stefan Schumacher will bis zur letzten Instanz kämpfen (Foto: dpa)Stefan Schumacher will bis zur letzten Instanz kämpfen (Foto: dpa) Der Radsport bleibt ein Fall für die Justiz. Zwei Wochen bevor mit der Rundfahrt Paris-Nizza der erste Saison-Höhepunkt ansteht, hält das Dauerthema Doping den krisengeplagten Sport wieder in Atem. In Spanien und Italien erhitzt die Hängepartie um Alejandro Valverde die Gemüter, in Deutschland hat der BDR wegen mutmaßlicher Doping-Praktiken im Amateurbereich gegen mehrere Sportler Anzeige erstattet.

Zudem beschäftigt erneut Stefan Schumacher die Behörden, der die in Frankreich ausgesprochene Zweijahressperre anfechten will. "Angesichts des immensen Schadens, den der Fall Stefan Schumacher und der Fall Bernhard Kohl verursacht haben, kann ich mir nichts anderes vorstellen, als die Geltung dieser Sperre weltweit", sagte BDR-Chef Rudolf Scharping.

Doping Schumacher für alle Frankreich-Rennen gesperrt
Doping Verfahren gegen Valverde "null und nichtig"
Sportblog Valverde ist fein raus

Landesmeister Schulz beschuldigt Kollegen

Unterdessen erstattete der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt Strafanzeige gegen mehrere Sportler, nachdem der rheinland-pfälzische Landesmeister Philip Schulz über Doping unter Amateuren ausgesagt und zwei Sportler beschuldigt hatte. Zudem werde die "Eröffnung eines Sportstrafverfahrens" geprüft.

Kalifornien-Rundfahrt, 4. Etappe Armstrongs Rad wieder da - Cavendish siegt
Kalifornien-Rundfahrt, 5. Etappe Cavendishs zweiter Streich

Wird Valverde bestraft?

In einem ähnlichen Fall ist man in Italien schon weiter, doch nach der ersten Anhörung von Valverde vor dem Nationalen Olympischen Komitee (CONI) blieb unklar, ob sich der Spanier auf Sanktionen einstellen muss. Während die Valverde-Seite die vorgebrachten Doping-Vorwürfe als "unbegründet" zurückwies, ist CONI-Ermittler Ettore Torri sicher, dass der 28-Jährige Kunde des mutmaßlichen Doping- Arztes Eufemiano Fuentes war. Zudem droht Valverde Ärger von der italienischen Strafjustiz, die gegen ihn wegen Dopings ermittelt.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Scharping: Schumacher-Sperre gilt wohl weltweit

Ähnlich prekär ist die Situation für den gefallenen Tour-"Helden" Schumacher. Nachdem die französische Anti-Doping-Agentur AFLD den 27- Jährigen für alle "in Frankreich organisierten und autorisierten Radrennen gesperrt" hat, geht Scharping davon aus, dass Schumacher "weltweit" für zwei Jahre aus dem Verkehr gezogen wird. Der Weltverband UCI hat die AFLD-Sperre noch nicht bestätigt und will die formelle Entscheidung in aller Ruhe prüfen. Dies kann laut UCI- Sprecher Enrico Carpani bis Ende nächster Woche dauern.

Langer Rechtsstreit eingeplant

Schumacher will indes mit allen Mitteln gegen seine endgültige Brandmarkung als Dopingsünder vorgehen. Der Schwabe kündigte nach dem "Schock" Berufung und einen langen Rechtsstreit bis zum obersten französischen Verwaltungsgericht an. Trotz der beiden positiven A- Proben nach der Tour de France 2008 auf das EPO-Präparat CERA bekräftigte Schumacher, "nicht gedopt" zu haben. Sein Anwalt Michael Lehner kritisierte die "ganz merkwürdige" Urteilsfindung der AFLD. "Es hat kein sauberes Verfahren stattgefunden. Das war eine standrechtliche Schnellerschießung", sagte er.

Schumacher trainiert weiter

Ungeachtet der drohenden Verbannung bis mindestens Sommer 2010 arbeitet Schumacher, der beide Tour-Einzelzeitfahren gewonnen hatte, an seiner baldigen Rückkehr. Nach zwei Trainingslagern auf Zypern und Gran Canaria versucht er derzeit, sich in seiner Heimat fit zu halten.

Preisgelder reduziert

Für die früheren Gerolsteiner-Profis hatten die Positivbefunde ihrer einstigen Kollegen Schumacher und Kohl, der bereits für zwei Jahre gesperrt worden ist, unangenehme Folgen. Der französische Radsport-Verband kürzte ihnen die bei der Tour eingefahrenen Preisgelder von 192.000 auf 24.000 Euro. "Das habe ich vor zwei Tagen mitbekommen. Das ist Geld, das den Fahrern gehört", sagte der frühere Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer.

Weiteres Ungemach droht

Der 55-Jährige hat nach Bekanntwerden der Positiv-Befunde Schumacher zur Rückzahlung des Gehalts seit Beginn der vergangenen Tour verklagt. Überdies droht Schumacher weiteres Ungemach. Noch immer ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Betrugs gegen den WM-Dritten von 2007.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal