Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kalifornien-Rundfahrt: Lance Armstrong erfreut über Leipheimer-Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kalifornien-Rundfahrt  

Armstrong erfreut über Leipheimers Sieg

23.02.2009, 11:22 Uhr | dpa

Levi Leipheimer schafft den Hattrick. (Foto: imago)Levi Leipheimer schafft den Hattrick. (Foto: imago) Lance Armstrong durfte mitjubeln: Während der siebenmalige Tour-de-France-Sieger das erste Heimrennen nach seinem Comeback als Siebter abschloss, feierte Astana-Teamkollege Levi Leipheimer einen Hattrick bei der Kalifornien-Rundfahrt.

"Es war eine wahnsinnig tolle Zeit", sagte Armstrong und stellte nach der letzten Etappe erneut heraus, dass er nur als Edelhelfer gekommen sei. "Niemand hat etwas anderes erwartet, als für Levi zu fahren", sagte der 37 Jahre alte Radprofi aus Texas.

Kalifornien-Rundfahrt Leipheimer siegt beim Zeitfahren
Doping-Special Alles zum Thema Doping

Armstrong will abspecken

Zwar fühlte sich Armstrong besser in Form als bei der Tour Down Under in Australien. Doch wichtiger als ein Sieg beim Giro d'Italia oder ein achter Triumph bei der Tour ist ihm seine Anti-Krebs-Kampagne. Zudem muss der einstige Patron nach eigenen Worten noch etwas abspecken. "Viel stärker muss ich nicht werden, aber leichter, um mich in den Bergen zu verbessern. Dreieinhalb Jahre lang nicht auf jedes Gramm Nahrung zu achten, das du Deinem Körper gibst, und die Menge Wein dazu fordern ihren Preis", gestand Armstrong. Nach Platz 31 auf dem anspruchsvollen letzten Tagesabschnitt, der über 155,8 Kilometer von Rancho Bernardo nach Escondido bei San Diego führte.

Sportblog Valverde ist fein raus
Weitere Meldungen aus dem Radsport

"War eine Ehre, ihn als Helfer zu haben"

Sein Landsmann Leipheimer bedankte sich danach artig bei Armstrong. "Es war eine Ehre, ihn als Helfer zu haben. Ich hoffe, ich kann mich in künftigen Rennen bei ihm revanchieren", erklärte der ehemalige Gerolsteiner-Profi. Leipheimer genügte der neunte Platz im Tagesklassement, um 36 Sekunden vor US-Profi David Zabriskie zu bleiben. "Dieser Sieg ist der schönste von den drei. Ich habe Lance diese Woche gesagt, dass ich nicht weiß, wie zur Hölle er siebenmal die Tour gewonnen hat. Der Druck steigt, und Platz zwei ist eine Niederlage", sagte Leipheimer.

Landis bei seinem Comeback auf Platz 29

Hinter dem ehemaligen Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers aus Australien kam Jens Voigt auf einen starken vierten Platz. Grischa Niermann wurde 17. und überzeugte als Fünfter auf der letzten Etappe, die der Luxemburger Frank Schleck gewann. Floyd Landis erreichte bei der Rückkehr nach seiner Sperre Platz 29 und schloss die Rundfahrt auf Rang 23 ab. Dem Amerikaner war der Tour-de-France-Sieg 2006 wegen Dopings aberkannt worden. Zuvor hatte Landis die Premiere der Kalifornien-Rundfahrt gewonnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal