Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Stefan Schumacher bis Anfang 2011 gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Schumacher bis Anfang 2011 gesperrt

26.02.2009, 16:18 Uhr | dpa

Stefan Schumacher (Foto: imago)Stefan Schumacher (Foto: imago) Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD hat die Zwei-Jahres-Sperre gegen Radprofi Stefan Schumacher bestätigt. Das Fahrverbot für den ehemaligen Gerolsteiner-Profi gelte bis zum 22. Februar 2011, teilte die AFLD mit. Die Agentur hatte bei der vergangenen Tour de France zum ersten Mal die Doping-Kontrollen geleitet und prominente Fahrer des Doping-Missbrauchs entlarvt.

Unter ihnen befand sich auch der zweifache Etappensieger Schumacher, bei dem in A-Proben zweimal das Blut-Dopingmittel CERA nachgewiesen wurde.

Sinkewitz 100.000 Euro Strafe für Dopingvergehen
Jörg Jaksche Beim Verhör richtig ausgepackt
Doping-Special Alles zum Thema Doping

Schumacher spricht von Farce

Im Gegensatz zu seinem Team-Kollegen und Zimmer-Genossen Bernhard Kohl aus Österreich, der von der AFLD ebenfalls überführt worden war, leugnet Schumacher Doping. Der Sieger beider Zeitfahren bei der Tour 2008 und Träger des Gelben Trikots für zwei Tage hatte die Sperre in eigener Sache bereits in der vergangenen Woche bestätigt und durch seinen Anwalt Michael Lehner Einspruch ankündigen lassen. Der WM-Dritte von 2007 sprach im Zusammenhang mit den Ermittlungen durch die AFLD von einer "Farce".

Foto-Show Spektakuläre Dopingfälle
Sportblog Valverde ist fein raus
Weitere Meldungen aus dem Radsport

UCI-Präsident rechnet mit weltweiter Sperre für Schumacher

Bei vergleichbaren Fällen war der Weltradsport-Verband UCI dem Urteil der AFLD gefolgt und hatte die Sperren für seinen Bereich übernommen. Bisher gilt die Sanktion gegen Schumacher nur für Frankreich. Bei einem Besuch in Berlin im Januar hatte UCI-Präsident Pat McQuaid gesagt: "Ich rechne mit einer Verurteilung Schumachers durch die AFLD und dann spräche sicher nichts dagegen, das Urteil zu übernehmen. Ich glaube nicht, dass wir Schumacher so schnell als Radprofi wiedersehen."

Sperre Piepoli aus dem Verkehr gezogen
Museeuw "Doping in Deutschland frei erhältlich"

Verband will Schuldspruch prüfen

Nach Bekanntwerden der Schumacher-Strafe hatte UCI-Sprecher Enrico Carpani erklärt, dass sich der Verband nach eingehender Prüfung des Schuldspruchs zu dem Fall äußern werde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal