Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Scharping schickt Doper Schumacher Ehreneinladung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Scharping schickt Doper Schumacher Ehreneinladung

08.03.2009, 11:32 Uhr | sid

Wieder ins Fettnäpfchen getreten: Rudolf Scharping (Foto: imago)Wieder ins Fettnäpfchen getreten: Rudolf Scharping (Foto: imago) BDR-Präsident Rudolf Scharping geht im Wahlkampf zum Gegenangriff über und tritt prompt ins nächste Fettnäpfchen. Der frühere Verteidigungsminister entkräftete die massive Kritik der Opposition um Herausforderer Dieter Berkmann, geriet jedoch durch eine Ehrengast-Einladung zur Jubiläumsfeier des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) an Dopingsünder Stefan Schumacher erneut in die Defensive.

"Es wäre uns eine Freude, Sie in Leipzig zu begrüßen und gemeinsam mit Ihnen einen festlichen Rahmen zu schaffen, um diese Feier zu einem Signal für den Aufbruch in eine neue Epoche des Radsports werden zu lassen", heißt es in dem Schreiben, das Stefan Schumacher auf seiner Internetseite veröffentlichte.

Stefan Schumacher Zweijährige Sperre bestätigt
Wundermittel Doping-Experte fürchtet Epokalypse
Sinkewitz 100.000 Euro Strafe für Dopingvergehen

Einladung trotz positiver A-Probe

Der Brief zu den Festlichkeiten am 20. März in Leipzig stammt vom 22. Januar und ist von Scharping sowie Generalsekretär Martin Wolf unterschrieben. Schumacher war zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht gesperrt, seine positive A-Probe aber bereits mehr als drei Monate bekannt. Zudem hatte Scharping Schumacher bereits im Oktober öffentlich kritisiert und der BDR hatte angekündigt, ein sportrechtliches Verfahren gegen den Nürtinger einzuleiten.

Rudolf Scharping Er will BDR-Präsident bleiben
Jörg Jaksche Beim Verhör richtig ausgepackt
Doping-Special

Scharpings Rundumschlag gegen seine Kritiker

Außerdem wollte der BDR prüfen, ob eine Geldstrafe sowie Anspruch auf Schadensersatz möglich sei. Das Schreiben tauchte zu einem für Scharping unglücklichen Zeitpunkt auf. Am selben Tag hatte der in letzter Zeit größtenteils schweigsame Radfahrer-Boss zum Rundumschlag gegen seine Kritiker ausgeholt. "Für Schlammschlachten in der Öffentlichkeit stehe ich nicht zur Verfügung", sagte Scharping, der sich am 21. März auf der Hauptversammlung des BDR zur Wiederwahl stellt.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Angeblich kein Rückgang der Sponsorengelder

Er wies den Vorwurf des früheren BDR-Vize Dieter Kühnle, die Sponsoren-Gelder seien geringer geworden, entschieden zurück. Zwischen 2006 und 2008 hätten neue Sponsoren 1,7 Millionen Euro gezahlt. Mit dieser Summe sei der Rückzug anderer Sponsoren sogar mehr als ausgeglichen worden. "Alle diese Mittel wurden ausschließlich über die Kontakte des Präsidenten gewonnen", meinte Scharping.

Keine Kürzung der offentlichen Mittel

Der für Marketing zuständige und später zurückgetretene Vizepräsident Kühnle habe nichts dazu beigetragen. Außerdem sei es mit einer ausführlichen Dokumentation der Maßnahmen gegen Doping gelungen, den Sportausschuss des Deutschen Bundestages zu überzeugen. "Die öffentlichen Mittel wurden weder gekürzt noch gestrichen oder gesperrt. Das war ein großer Erfolg und für den BDR lebenswichtig", sagte Scharping.

Eine SMS und Geld vom Sponsor

Es sei zudem falsch, dass er Mountainbikerin Sabine Spitz nicht zu ihrem Olympiasieg gratuliert habe. Er habe eine SMS geschickt und ein "von mir geworbener Sponsor hat die Medaille mit einem beachtlichen Betrag zusätzlich honoriert". Spitz hatte sich darüber beklagt, von Scharping nicht angerufen worden zu sein. Herausforderer Berkmann bezeichnete die unterlassene Gratulation im "Focus" als Unterlassungssünde.

Mehrfache Gespräche mit dem Bundestrainer

Die Kritik an der Behandlung Hanka Kupfernagels, die nicht über ihren Ausschluss aus dem A-Kader informiert worden war, wies Scharping ebenfalls zurück. Sowohl er als auch Sportdirektor Burckhard Bremer hätten mehrfach mit dem Bundestrainer gesprochen, um ihr trotz fehlender Zugehörigkeit zum A-Kader die notwendigen Einsätze in der Nationalmannschaft zu ermöglichen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal