Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ullrich macht Andeutungen über Doping-Vergangenheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Ullrich macht Andeutungen über Doping-Vergangenheit

08.03.2009, 12:30 Uhr | sid

Jan Ullrich (Foto: imago)Jan Ullrich (Foto: imago) Jan Ullrich hat Anspielungen auf die Dopingpraktiken im Radsport zu seiner aktiven Zeit gemacht. Der Tour-Sieger von 1997 sagte in einem Interview mit der "Bild am Sonntag", dass Rückkehrer Lance Armstrong mit Fragen zur Vergangenheit rechnen müsse.

"Wer immer noch nicht eins und eins zusammenzählen kann, was im Radsport los war, dem kann ich auch nicht helfen", sagte Ullrich, der lange Jahre Armstrongs härtester Rivale war. In mehreren Proben von 1999 war dem US-Amerikaner Jahre später EPO nachgewiesen worden.

Peinlich Scharping schickt Einladung an Rad-Schumi
Stefan Schumacher Zweijährige Sperre bestätigt

"Einen Ullrich kann man nicht kaufen"

Der Frage, ob er selbst jemals gedopt habe, wich Ullrich in gewohnter Manier aus. "Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Solche Dinge werden alle in meinem Buch stehen", sagte der Sydney-Olympiasieger. Dafür werde er sich so viel Zeit nehmen, wie er brauche. Die geständigen Dopingsünder Jörg Jaksche und Patrik Sinkewitz sind für den früheren Radstar Heuchler. "Ja, ein ganz klares Ja. Sie haben nur das gesagt, was ihnen genutzt hat", sagte Ullrich. Er habe selbst Angebote zu Geständnissen gehabt: "Die gingen in die Millionen. Aber einen Ullrich kann man nicht kaufen."

Wundermittel Doping-Experte fürchtet Epokalypse
Sinkewitz 100.000 Euro Strafe für Dopingvergehen

Kritik an Radsportverbänden

Ullrich könne sich vorstellen, im deutschen Radsport einmal eine Funktion zu übernehmen, nur momentan gefielen ihm ein paar Sachen nicht. "Ich bin sehr enttäuscht von den diversen Radsportverbänden. Wenn sie schützen sollen, dann schauen sie weg. Und wo Ruhm ist, da stehen sie in der ersten Reihe", sagte Ullrich. Der Fahrer sei immer unwichtiger geworden, weil der Verband immer mieser geworden sei.

Doping-Special
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal