Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Schlüsselbeinbruch: Armstrongs Tour-Start in Gefahr?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Schlüsselbeinbruch: Armstrongs Tour-Start in Gefahr?

23.03.2009, 17:00 Uhr | dpa

Armstrong wird nach seinem Sturz behandelt. (Foto: Reuters)Armstrong wird nach seinem Sturz behandelt. (Foto: Reuters) Rad-Profi Lance Armstrong hat sich in Spanien bei einem schweren Sturz das Schlüsselbein gebrochen. Damit scheint die Teilnahme des siebenmaligen Tour-de-France-Siegers am Giro d'Italia im Mai praktisch ausgeschlossen zu sein. Nach spanischen Medienberichten könnte sogar der Start des Amerikaners bei der Tour de France infrage gestellt sein.

Armstrong war auf der 1. Etappe der Rundfahrt Castilla y León 20 Kilometer vor dem Ziel in Palencia in einen Massensturz verwickelt worden und musste die Rundfahrt abbrechen. Er wurde in eine Klinik in Valladolid eingeliefert. Dort bestätigten die Ärzte den Bruch des rechten Schlüsselbeins. Johan Bruyneel, Teamchef von Astana, sprach von einem "glatten Schlüsselbeinbruch ohne Komplikationen".

Video Armstrong stürzt schwer in Spanien

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Mit schmerzverzerrtem Gesicht am Straßenrand

Bruynell sagte, der Radprofi sollte sich "schnell erholen". Eine solche Verletzung kann aber durchaus eine Pause von anderthalb Monaten nach sich ziehen. Bei seinen sieben Tour-de-France-Siegen war Armstrong von schweren Verletzungen verschont geblieben. In Spanien stürzte der Amerikaner zusammen mit etwa 20 anderen Fahrern und bekam einen Schlag auf das rechte Schlüsselbein. Er saß mit schmerzverzerrtem Gesicht einige Zeit am Straßenrand, bis ein Krankenwagen kam. Dieser fuhr Armstrong in die Universitätsklinik von Valladolid. Dort gaben Röntgen-Aufnahmen Aufschluss über die Schwere der Verletzung.

"Ich bin nicht mehr der Beste der Welt"

Zwei Tage zuvor war Armstrong beim Klassiker Mailand - San Remo noch auf dem für ihn ungewohnten Platz 125 mit reichlich acht Minuten Rückstand auf den Sieger über den Zielstrich gerollt. Danach sagte er, dass er mit 37 Jahren nicht mehr in der Form vergangener Jahre sei. "Vorbei ist vorbei. Ich kann nicht mehr der sein, der ich 2005 war", sagte Armstrong der Zeitung "La Repubblica" nach seinem Europa-Comeback. "Ich weiß, dass ich nicht mehr der Beste der Welt bin. Der Beste ist jetzt Alberto Contador", sagte Armstrong vor dem ersten gemeinsamen Rennen der beiden Leitwölfe, das nun ein so schnelles Ende für den Texaner fand.

Nach dreieinhalb Jahren Pause zurück im Radsport

Unmittelbar vor dem Start der Castilla-und-Leon-Rundfahrt hatte Armstrong eingeräumt, dass er seine Premiere beim Giro d'Italia möglicherweise verkürzen werde, falls während der Italien-Rundfahrt im Mai sein viertes Kind vorzeitig zur Welt kommen sollte. Als Geburtstermin ist eigentlich die erste Juni-Woche avisiert. "Ich drücke die Daumen, dass es rechtzeitig kommt", sagte der siebenmalige Tour-de-France-Sieger dem Internet-Dienst "cyclingnews.com". Der Amerikaner war am Jahresanfang nach mehr als dreieinhalb Jahren Rennpause in den Radsport zurückgekehrt und wollte vom 9. Mai an erstmals am Giro teilnehmen.

Doping Armstrong droht Ungemach
Doping-Special

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal