Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong will beim Giro d'Italia starten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Armstrong: "Giro ist machbar"

25.03.2009, 13:25 Uhr | dpa

Lance Armstrong plant weiter mit einem Start beim Giro d'Italia (Foto: imago)Lance Armstrong plant weiter mit einem Start beim Giro d'Italia (Foto: imago) Der Bruch ist schlimmer als befürchtet, doch Lance Armstrong will die 100-Jahr-Feier des Giro d'Italia unter allen Umständen mit seiner Premieren-Teilnahme beehren. Der Amerikaner machte sich vor der heue Vormittag durchgeführten Operation selbst Mut: "Ich denke, der Giro ist absolut machbar."

Dabei war der Schlüsselbeinbruch, den der Sportmediziner Douglas Elenz im texanischen Austin "wieder zusammensetzen" sollte, deutlich komplizierter als zunächst angenommen. Armstrongs Optimismus löste in Italien Jubel aus. "Der ehemalige König der Tour kann es gar nicht erwarten, den Giro zu fahren", freute sich die Zeitung "La Gazzetta dello Sport".

Lance Armstrong "Das tut jetzt höllisch weh"
Sturz Armstrongs Tour-Start in Gefahr?
Video Armstrong stürzt schwer in Spanien

Weitere Meldungen aus dem Radsport

"Der größte Rückschlag meiner Karriere"

Armstrong erklärte, dass der Knochen in "verschiedene Teile" aufgesplittert sei und eine stabilisierende Platte eingesetzt werden müsse. Die Genesungszeit könnte daher länger als die zunächst veranschlagten vier Wochen dauern. "Ich denke, sie versuchen, dass Puzzle wieder zusammenzusetzen", sagte Armstrong, der den Sturz bei der Rundfahrt Castilla y León noch längst nicht verdaut hat: "Es ist der größte Rückschlag, den ich in meiner Radsport-Karriere je erlebt habe, daher ist es eine neue Erfahrung für mich."

Klassiker Haussler verpasst Sieg bei Mailand-San Remo knapp

Entscheidung nach Ruhepause

Nach der Operation durch den amerikanischen Doktor Elenz muss Armstrong eine 72-stündige Ruhepause einlegen. Erst danach wird sich entscheiden, ob der siebenfache Tour-de-France-Sieger zumindest wieder auf dem Home-Trainer schnell seine Kilometer abspulen kann. Es gebe Profis, die zwei Wochen später wieder fahren und andere, die erst nach acht Wochen wieder in den Sattel zurückkehren, sagte der 37-Jährige. Sollte er zwei Monate pausieren müssen, wäre sein Start bei der Italien-Rundfahrt aber ausgeschlossen.

Doping Armstrong droht Ungemach
Doping-Special

Als PR-Ikone unverzichtbar

Doch noch gibt sich der Ex-Weltmeister kämpferisch - und bekommt Unterstützung von seinem einstigen Tour-Rivalen Ivan Basso. "Ich denke und hoffe, dass er sich schnell erholt und am 9. Mai beim Start in Venedig dabei ist. Ohne Lance wäre der Giro nicht der selbe", sagte der Giro-Sieger von 2006. Denn selbst falls Armstrong nicht in Top-Form nach Italien kommen kann, ist er - zumindest als PR-Ikone - eine Bereicherung für den Giro, der 1909 erstmals ausgerichtet wurde.

Armstrong nervös und angespannt

Unterdessen sind Zweifel an Armstrongs Leistungsfähigkeit laut geworden. Mehrere Teilnehmer der Kastilien-León-Rundfahrt hatten den Eindruck, dass Armstrong nicht mehr der Alte ist. Der Amerikaner habe nervös, angespannt und übervorsichtig gewirkt, berichteten die Profis, die - wohl aus Angst vor einer eventuellen Retourkutsche Armstrongs - nicht namentlich genannt werden wollten. Der Tour-Rekordsieger habe bei Bergabfahrten das Risiko gescheut und habe dazu geneigt, in der sogenannten Sicherheitszone des Feldes zu fahren.

Aus Angst gestürzt?

"Lance war sonst auf den Abfahrten immer sehr wendig und schnell gewesen", berichtete ein Astana-Teamkollege der Zeitung "El Periódico". "Aber jetzt fiel mir auf, dass er sich nicht mehr so eng an das Hinterrad des Vordermanns heftete, sondern einen Sicherheitsabstand wahrte. Wir mussten ihn auch ermahnen, im Innern des Feldes zu fahren und nicht am Rand. An den Rändern ist die Sturzgefahr größer und man muss wegen des Gegenwinds mehr Kraft aufwenden." Nach Angaben der Zeitung war der Amerikaner gestürzt, weil er zu stark gebremst hatte. "Die Angst vor einem Sturz brachte Armstrong zu Fall", schrieb das Blatt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal