Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Nimke mit deutschem Rekord zu Gold

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bahnrad-WM  

Nimke mit deutschem Rekord zu Gold

27.03.2009, 21:18 Uhr | dpa

Stefan Nimke auf dem Weg zum WM-Titel. (Foto: dpa)Stefan Nimke auf dem Weg zum WM-Titel. (Foto: dpa) Stefan Nimke aus Schwerin hat dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) die zweite Goldmedaille bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften im polnischen Pruszkow beschert. Der 30-Jährige wiederholte über 1000 Meter seinen WM-Titel von 2003 in Stuttgart und überquerte mit deutscher Rekordzeit von 1:00,666 Minuten die Ziellinie.

Die alte Bestmarke von 1:01,186 Minuten hielt ebenfalls Nimke, aufgestellt bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Dagegen konnte sich der Vierer gegenüber der WM vor einem Jahr in Manchester nicht verbessern und wurde nur Sechster.

Bahnrad-WM Levy holt Gold im Keirin
Trotz Bruch Armstrong: Der Giro ist machbar
David Kopp Wegen Kokain-Missbrauchs überführt

WM-Rekord gebrochen

Nimke legte auf der schnellen Bahn, auf der bereits am Mittwoch Simona Krupeckaite (Litauen) über 500 Meter einen Weltrekord aufgestellt hatte, einen super Lauf hin und brach im Ziel erschöpft zusammen. "Die 1:01, die ich mir zurecht gelegt hatte, ist es nicht ganz geworden. Aber besser so sein Vorhaben verfehlt als andersrum", sagte der Mecklenburger. Für Nimke, der sich seit 2005 auf den Sprint konzentriert, war es nach vier Jahren Pause über den Kilometer erst sein zweites Rennen. Nimkes Siegerzeit war die schnellste jemals gefahrene Zeit auf einer Flachlandbahn und stellt zugleich WM-Rekord dar. Der Erfurter Michael Seidenbecher wurde in 1:03,479 Minuten nur enttäuschender 16.

Unterstützung für Teamsprinter Levy

Nach seinem Triumph bezog Nimke erstmals zum Chaos um die Nominierung für den Teamsprint Stellung, in dem es am Mittwoch Bronze gegeben hatte. Maximilian Levy musste dabei Robert Förstemann ohne Begründung weichen. "Das war daneben, einfach unfair. Ich verstehe Levys Ärger. Es gab keine Ausscheidung zwischen den beiden, das war nicht gerecht", meinte der Schweriner.

Der Bundestrainer sieht einen Fortschritt

Weiterhin zweitklassig ist das einstige BDR-Flaggschiff, der Vierer. In der Besetzung Henning Bommel, Robert Bengsch, Patrick Gretsch und Roger Kluge gab es in 4:07,262 Minuten sogar eine Verschlechterung gegenüber der WM 2008, als die Olympia-Qualifikation verpasst wurde. "Am Ende ist es für mich aber trotzdem ein Schritt voran, weil der Abstand nicht größer, sondern zur Weltspitze eher kleiner geworden ist", sagte Bundestrainer Andreas Petermann.

Dänen holen sich mit deutscher Hilfe den Titel

Kluge hätte lieber den Doppel-Olympiasieger von Sydney 2000, Robert Bartko, auf der Bahn gesehen. "Wenn der beste deutsche Verfolger nicht fährt, dann verstehe ich das nicht. Ein Mann mit der Erfahrung gehört ins Team. Ich hätte mir gewünscht, dass er dabei ist", sagte Kluge. Laut Petermann soll es nach der WM wieder Gespräche mit Bartko über die Rückkehr in das Quartett geben. Weltmeister wurden die von Sven Meyer aus Hofheim trainierten Dänen, die im Finale Australien in 3:58,246 Minuten bezwangen.

Frauen haben sich schon verabschiedet

Die deutschen Sprinterinnen haben mit der Entscheidung an diesem Samstag nichts zu tun. Kristina Vogel und Miriam Welte kamen über die Hoffnungsläufe nicht hinaus und schieden aus. Den Scratch der Frauen, der ohne deutsche Beteiligung stattfand, gewann Yumari Gonzales (Kuba).

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal