Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Scharping will gegen Schumacher Härte zeigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Scharping: "Schumacher wird nie wieder Rennen fahren"

01.05.2009, 15:40 Uhr | dpa

BDR-Präsident Rudolf Scharping (Foto: imago)BDR-Präsident Rudolf Scharping (Foto: imago) Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) will gegen den bei den Olympischen Spielen in Peking erneut des Dopings überführten Profi Stefan Schumacher mit ganzer Härte vorgehen. "Wir werden die volle Bandbreite ausschöpfen: lebenslanger Ausschluss aus dem BDR, Schadensersatzklage und Strafanzeige gegen die Hintermänner", sagte BDR-Präsident Rudolf Scharping beim Eschborn Frankfurt City-Loop.

Zunächst müsse aber abgewartet werden, ob Schumacher auf einer Öffnung der B-Probe besteht. Dass diese die neuerliche Manipulation bestätigt, gilt jedoch als sehr wahrscheinlich.

Lance Armstrong Weg zur Tour frei
Positiv Stefan Schumacher hat bei Olympia sicher gedopt

Video Armstrong stürzt schwer in Spanien
Sportblog Armstrong - fährt er, oder fährt er nicht?

Scharping: "Eine ziemliche Scheiße"

"Ich finde das eine ziemliche Scheiße, um es einmal ganz deutlich zu sagen. Es ist schade, dass man sich nicht einfach mal auf ein Rennen wie in Frankfurt freuen kann, weil irgendjemand wieder in unverantwortlicher Art und Weise gehandelt hat", sagte Scharping. Schumacher gehört zu den sechs Sportlern, die bei IOC-Nachkontrollen der Pekinger Olympia-Proben positiv auf Doping getestet wurden. Der 27-Jährige wurde wie bereits im Juli 2008 bei der Tour de France mit CERA-Doping erwischt. Der Schwabe wurde damals für zwei Jahre bis zum 21. Januar 2011 gesperrt, hat dagegen jedoch beim Internationalen Sportgerichtshof CAS Berufung eingelegt.

Freie Fahrt Keine Strafe für Lance Armstrong
Frankreich Denkmal für Armstrongs gebrochenes Schlüsselbein

"Selbstzerstörerischer Akt von Schumacher"

"Das ist fast schon ein selbstzerstörerischer Akt von Stefan Schumacher. Ich wage zu behaupten, dass er nie wieder ein Radrennen bestreiten wird", sagte Scharping über den Wiederholungstäter. In Peking hatte Schumacher sportlich enttäuscht. Sein Anwalt Michael Lehner, der bereits Unterlagen vom BDR angefordert hat, will nun der Theorie nachgehen, dass es sich bei den CERA-Funden in den nachträglich untersuchten Peking-Proben noch um Spuren der Tour- Manipulationen handelt. Allerdings dürfte sich der renommierte Sportrechtler damit auf schwieriges Terrain begeben, weil sein Mandant Doping in Frankreich trotz der erdrückenden Indizien weiter kategorisch abstreitet. Die Doping-Leugnung ist auch Grundlage seines Widerspruchs vor dem CAS.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Ermittlungen gegen Schumacher

Die jüngsten Doping-Enthüllungen könnten - zumindest indirekt - Auswirkungen auf das seit Herbst 2008 laufende Ermittlungsverfahren der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen den Radprofi haben. Die Nachricht, dass Schumacher bei den Nachkontrollen der Peking-Proben positiv auf Doping getestet wurde, habe "keinerlei Einfluss auf die bereits laufenden Ermittlungen", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der neue Sachverhalt könne aber bei der Beurteilung von Schumachers Glaubwürdigkeit eine Rolle spielen. Gegen den Nürtinger läuft seit mehreren Monaten ein Verfahren wegen Betrugs-Verdachts.

Stefan Schumacher Zweijährige Sperre bestätigt
Wundermittel Doping-Experte fürchtet Epokalypse
Sinkewitz 100.000 Euro Strafe für Dopingvergehen

Scharping sieht Radsport auf dem richtigen Weg

Ungeachtet des neuerlichen Rückschlages sieht Scharping den Radsport im Anti-Doping-Kampf auf dem richtigen Weg. "Mehr Druck kann man nicht auf die Sportler ausüben, als wir es tun. Ohne von unseren nach wie vor bestehenden Problemen ablenken zu wollen. Wenn alle Sportarten ihren Anti-Doping-Kampf so vehement betreiben würden wie wir, wäre das für den gesamten Sport sehr hilfreich." Für dieses Jahr müsse sich der BDR aber bis an die Decke strecken, "weil viele Rundfahrten ausfallen, Sponsoren wegfallen und wir deshalb tief unten sind, was die finanzielle Situation angeht". Vom Potenzial des Radsports ist der frühere Bundesverteidigungsminister aber nach wie vor überzeugt. "Die Begeisterung bei den Leuten ist nach wie vor da. Ich hoffe, dass daraus auch wieder eine positive Resonanz bei den Sponsoren entsteht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal