Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Lance Armstrong würde eigener Rennstall gefallen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Armstrong würde eigener Rennstall gefallen

04.05.2009, 14:24 Uhr | sid, dpa

Lance Armstrong (Foto: imago)Lance Armstrong (Foto: imago) Lance Armstrong plant ein eigenes Radrennteam. "Ein komplett eigenes Team, in dem ich Besitzer, Teamchef und Fahrer wäre, würde mir gefallen", sagte der Amerikaner in einem Interview der "La Gazzetta dello Sport". Schon im Juli werde er über sein Projekt informieren.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es bald schon ein Armstrong-Team geben werde, sei hoch, sagte der siebenmalige Tour de France-Gewinner. Der 37-Jährige räumte jedoch ein, dass es in der derzeitigen Wirtschaftskrise und angesichts der vielen Doping-Schlagzeilen schwer sei, Sponsoren von einem Engagement zu überzeugen.

Lance Armstrong Weg zur Tour frei
Video Armstrong stürzt schwer in Spanien
Sportblog Armstrong - fährt er, oder fährt er nicht?

Armstrong will die Tour gewinnen

Am kommenden Wochenende gibt der Amerikaner sein Debüt beim Giro d'Italia. Nach seiner Verletzungspause rechnet er sich keine Gewinnchancen aus. "Ich werde versuchen, etwas Gutes auf die Beine zu stellen", sagte Armstrong. Sein Giro-Favorit sei Ivan Basso. Der Giro ist für den Fahrer des Astana-Rennstalls lediglich ein Vorbereitungsrennen für die Tour de France. "Die will ich gewinnen". Realistischerweise könne er aber lediglich versprechen, dass er seiner Verantwortung im Team gerecht werde. "Wenn nötig, werde ich Leipheimer und Contador helfen", so Armstrong.

Radsport Wegmann gewinnt Eschborn-Frankfurt City Loop

Armstrong kann noch immer gut klettern

Dass mit Armstrong aber schon beim Giro zu rechen ist, beweis er auf der Schlussetappe der Tour de Gila bei der Bergankunft in Pinos Altos. Der Texaner fuhr auf Platz zwei und musste sich im Sprint auf über 2000 Meter Höhe nur Tagessieger Phil Zajicek geschlagen geben. Im Gesamtklassement belegte Armstrong bei der drittklassigen Rundfahrt im US-Bundesstaat New Mexico hinter seinem Astana-Teamkollegen Levi Leipheimer mit 3:01 Minuten Rückstand Platz zwei.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal