Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Lance Armstrong denkt an ein eigenes Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Armstrong: "Vielleicht ein eigenes Team gründen"

07.05.2009, 20:16 Uhr | dpa

Lance Armstrong im Trikot von Astana (Foto: imago)Lance Armstrong im Trikot von Astana (Foto: imago) Bis zum Ende des 92. Giro d'Italia am 31. Mai soll feststehen, ob das kasachische Konsortium seinen Profi-Radrennstall Astana mit den Kapitänen Lance Armstrong, Andreas Klöden und Alberto Contador weiter finanziert. "Bis zum Ende des Giro hoffen wir mit unserem Sponsor, der Zahlungsschwierigkeiten hat, Einigkeit zu erzielen, wie es jetzt weitergeht. Wenn wir das nicht schaffen sollten, gibt es andere Möglichkeiten", sagte Astana-Teamchef Johan Bruyneel zwei Tage vor dem Start der Italien-Rundfahrt in Venedig.

Der Sponsor ist seit Monaten zahlungsunfähig und riskiert den Verlust seiner ProTour-Lizenz beim Weltverband UCI mitten in der Saison.

Streckengrafik Der Giro d'Italia 2009
Tour de France ARD und ZDF berichten doch live

Contador wird mit anderem Team in Verbindung gebracht

"Das ist kein Zustand. Für mich ist das Geld nicht wichtig. Ich werde von Astana nicht bezahlt. Aber unsere Mechaniker und die anderen haben schließlich Familien zu versorgen. Es besteht die Möglichkeit, dass wir bis zur Tour de France, falls Astana aussteigt, mit einem anderen Sponsor fahren werden", sagte der siebenfache Tour-Sieger Armstrong. Der Amerikaner sieht sich bei seiner Giro-Premiere sechseinhalb Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch "nicht in der Verfassung, hier zu gewinnen". Tour- , Giro- und Vuelta-Sieger Contador soll nach Informationen der "Gazzetta dello Sport" schon in Verbindung mit dem spanischen Team Caisse d'Epargne stehen, falls Astana zerfällt.

Lance Armstrong Weg zur Tour frei
Sportblog Armstrong - fährt er, oder fährt er nicht?

Armstrong betont Partnerschaft mit Bruyneel

"Vielleicht müssen wir unsere Pläne forcieren, ein eigenes Team zu gründen. Aber es ist leichter darüber zu reden als eine neue Mannschaft zu formen und etwa 15 Millionen Dollar aufzutreiben. Es ist aber kein Geheimnis, dass ich mit Johann Bruyneel eine enge Partnerschaft habe und wir zusammen etwas machen wollen", erklärte der 37-jährige Armstrong, der im Januar sein Comeback nach dreieinhalb Jahren Pause gestartet hatte. In diesem Jahr will er noch auf jeden Fall als Profi aktiv sein. Danach in einem eventuell eigenen Team als Manager und Mitbesitzer.

Freie Fahrt Keine Strafe für Lance Armstrong
Frankreich Denkmal für Armstrongs gebrochenes Schlüsselbein

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal