Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Petacchi ist der Schnellste in Triest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d' Italia  

Petacchi ist der Schnellste in Triest

10.05.2009, 17:50 Uhr | dpa

Hat Grund zum Feiern: Alessandro Petacchi (Foto: imago)Hat Grund zum Feiern: Alessandro Petacchi (Foto: imago) Mark Cavendish konnte sein Rosa Trikot beim 92. Giro d'Italia verteidigen, fand beim Massensprint in Alessandro Petacchi aber seinen Meister. Einen Tag nach dem Erfolg seines Columbia-Teams beim Mannschafts-Zeitfahren zum Giro-Auftakt auf dem Lido von Venedig, der dem Briten die Führung im Gesamtklassement beschert hatte, musste Cavendish zurückstecken.

Der Italiener Petacchi hatte im Ziel der 2. Etappe nach 156 Kilometern in Triest beim Massensprint die Nase vorn und feierte seinen 20. Giro-Tagessieg. Seine Führung im Gesamtklassement baute der 23 Jahre alte Brite Cavendish auf 14 Sekunden vor seinem Team-Kollegen Mark Renshaw aus Südafrika aus.

Giro - Prolog Cavendish fährt ins Rosa Trikot

Kokain Quick Step suspendiert Boonen
Gedankenspiele Armstrong liebäugelt mit eigenem Team

Förster bei Entscheidung nicht dabei

Am Vortag hatte Cavendish für die erste Rekordmarke des 100-jährigen Giro gesorgt. Als erster Engländer überhaupt holte der Sprinter aus Rolf Aldags Columbia-Team das Rosa Trikot und verteidigte es. "Mark ist phänomenal. Er setzt immer das um, was er sich vornimmt und reißt die anderen im Team mit", hatte Ex-Profi Aldag gejubelt. Robert Förster vom Team Milram hatte in Triest mit der Entscheidung nichts zu tun. Sein Team-Kollege Matthias Russ musste nach einem Sturz im Feld 25 Kilometer vor dem Ziel auf dem abschließenden Rundkurs in Triest das Rennen mit Verdacht auf einen Schlüsselbeinbruch aufgeben.

Forderung Jaksche: "Holczer soll die Karten auf den Tisch legen"
ARD und ZDF Live-Bilder von der Tour

Columbia gewinnt Team-Zeitfahren

Zum Giro-Auftakt hatte Cavendish genau 49 Tage nach seinem Sieg beim Frühjahrs-Klassiker Mailand-San Remo seine Mannschaft in der schnellsten Zeit von 21:50 Minuten über die Ziellinie geführt. Die neun Columbia-Männer legten dabei ein Stundenmittel von 56,335 Kilometer hin. Das mitfavorisierte Lance-Armstrong-Team Astana hatte auf Rang drei 13 Sekunden verloren. Zweiter war Garmin-Slipstream (+6). Der einzige deutsche Giro-Starter Milram mit Markus Fothen und Förster hatte auf Platz elf im Kampf gegen die Uhr 49 Sekunden verloren.

Armstrong ist zufrieden

Das Rosa Trikot gleich zum Auftakt blieb dem 37-jährigen Armstrong verwehrt. Am Samstag schien es in greifbarer Nähe, in den folgenden drei Wochen dürfte es für den Texaner ungleich schwerer werden, die Führung im Gesamtklassement zu erobern. Sein knapp verheilter Schlüsselbeinbruch wiegt schwer, und die dreieinhalb Jahre Pause nach seinem Rücktritt 2005 sind noch schwieriger aufzuholen. Dennoch war der in Italien wie ein Heilsbringer verehrte Profi mit dem ersten Tag seiner Giro-Premiere zufrieden. "Ich bin hier, um meine Kondition im Hinblick auf die Tour zu verbessern. Jetzt kommt auch noch Spaß dazu. Von meiner Verletzung habe ich nichts gespürt", sagte der Rückkehrer.

Cavendish soll Trikot erstmal verteidigen

"Wir hatten uns für Cavendish als Schlussfahrer an der Spitze entschieden, weil er in den nächsten Tagen von uns im Team die größten Chancen hat, das Trikot zu verteidigen", erklärte Columbia-Manager Bob Stapleton die Taktik seines Teams, die der flotte Brite gleich am nächsten Tag bestätigte. "Das ist wieder ein junger Fahrer, der Erfolg hat - und er wurde sauber erzielt. Das bestätigt unsere Philosophie, auf den Nachwuchs zu setzen", meinte Stapleton erfreut, der das ProTour-Team mit dem geringsten Altersdurchschnitt leitet.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal