Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Armstrong verliert viel Zeit auf Tagessieger di Luca

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Armstrong verliert viel Zeit auf Tagessieger di Luca

12.05.2009, 17:53 Uhr | dpa

Lance Armstrong ist fertig. (Foto: AP)Lance Armstrong ist fertig. (Foto: AP) Lance Armstrong hat bei der ersten Bergankunft des 92. Giro d'Italia im Finale Schwächen gezeigt und wertvolle Sekunden auf den Tagessieger Danilo di Luca verloren. Der Kapitän des Astana-Teams musste auf den letzten 1000 Metern abreißen lassen. Armstrong ist nun Gesamtsechster mit einem Rückstand von 28 Sekunden auf den schwedischen Columbia-Radprofi Thomas Lövkvist, der das Rosa Trikot des Spitzenreiters von Sprintstar Alessandro Petacchi übernahm.

Zweiter ist Di Luca (+ 2 Sekunden), der die vierte Etappe über 162 Kilometer von Padua nach San Martino di Castrozza vor seinen Landsleuten Stefano Garzelli und Franco Pellizotti für sich entschied und nach 2007 seinen zweiten Giro-Gesamtsieg anpeilt.

Giro - Prolog Cavendish fährt ins Rosa Trikot
1. Etappe Petacchi ist der Schnellste in Triest

Doping Umstrittene Sperre für Valverde

Voigt wird eingeholt

Einen starken Tag erwischte auch der zweimalige Deutschland- Tour-Sieger Jens Voigt. Der Berliner hatte lange auf einen Etappensieg hoffen können, wurde aber nach einem 150 Kilometer langen Fluchtversuch knapp 3000 Meter vor dem Ziel vom Hauptfeld gestellt.

Kokain Quick Step suspendiert Boonen
Gedankenspiele Armstrong liebäugelt mit eigenem Team

Angriff am 100. Geburtstag

Für Armstrong war die erste von sechs Bergankünften der Italien- Rundfahrt die schwerste Kletteretappe unter Rennbedingungen seit seinem bislang letzten Gesamtsieg bei der Tour de France 2005. Schon am Mittwoch, an dem der Giro seinen 100. Geburtstag feiert, will der Texaner auf einer weiteren Bergetappe alte Klasse demonstrieren.

Forderung Jaksche: "Holczer soll die Karten auf den Tisch legen"
ARD und ZDF Live-Bilder von der Tour

Sprinter ohne Chance

Sprintstar Petacchi hatte nach seinen beiden Tagessiegen erwartungsgemäß keine Chance, sein Rosa Trikot zu verteidigen. Schon am ersten Anstieg konnte der Italiener nicht mit den Besten mitgehen und fiel wie sein Sprintrivale Mark Cavendish weit zurück. Dagegen hatte Armstrong anfänglich keine Mühe, mit den italienischen Favoriten um Ivan Basso und Di Luca mitzuhalten.

Video 60 Jahre BRD - eine Ode an deutsche Sporthelden
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Ausreißer im Pech

Bereits nach neun Kilometern hatte eine Gruppe um Voigt ihr Heil in der Flucht gesucht. Lange konnten die drei Ausreißer einen Vorsprung von mehreren Minuten auf das Hauptfeld halten, doch bei der Kletterpartie hinauf nach San Martino di Castrozza büßten sie stetig von ihrem Vorsprung ein. Einzig Voigt konnte sich lange dem heranrasenden Peloton widersetzen - am Ende vergeblich, so dass es auf den letzten knapp 3000 Metern zum Ausscheidungsrennen der Spitzenfahrer kam.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal