Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Scarponi wird für lange Flucht belohnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d'Italia  

Scarponi wird für lange Flucht belohnt

14.05.2009, 17:10 Uhr | dpa

Gewinner der sechsten Giro-Etappe: Michele Scarponi (vorn, Foto: imago)Gewinner der sechsten Giro-Etappe: Michele Scarponi (vorn, Foto: imago) Beim Abstecher nach Österreich hat Michele Scarponi die sechste Etappe des 92. Giro d'Italia gewonnen. Der Italiener entschied das zweitlängste Teilstück über 248 Kilometer von Brixen nach Mayrhofen nach langer Flucht als Solist für sich. Zweiter wurde der Norweger Boasson Hagen, der 32 Sekunden nach Scarponis Zieldurchfahrt den Massensprint anführte. Rang drei ging an den Australier Allan Davis.

Der Italiener Danilo di Luca verteidigte sein Rosa Trikot des Spitzenreiters und liegt weiter fünf Sekunden vor dem Schweden Thomas Lövkvist. Rückkehrer Lance Armstrong verlor nach seinem Einbruch am Vortag erneut etwas Zeit und kam erst mit der zweiten Hauptgruppe ins Ziel.

Doping Umstrittene Sperre für Valverde

Fast 200 Kilometer in der Fluchtgruppe

Einen Tag nach den Kletter-Strapazen im Finale der fünften Etappe blieb es im Peloton lange ruhig. Erst nach 55 Kilometern setzten sich fünf Fahrer ab, von denen aber keine Gefahr für Di Lucas Rosa Trikot ausging. Dementsprechend konnte sich das Quintett um Scarponi in den Zillertaler Alpen stetig absetzen. Nachdem Scarponi sich von seinen Begleitern am letzten Anstieg hinauf zum Gerlospass hatte lösen können, nahm der 29-Jährige als Solist die letzten 45 Kilometer, die meisten davon bergab, in Angriff. Später gesellte sich der Russe Wassily Kirijenka zu ihm, den Scarponi aber wieder abschütteln konnte.

Kokain Quick Step suspendiert Boonen
Gedankenspiele Armstrong liebäugelt mit eigenem Team

Vierter Etappensieg für die Gastgeber

Damit kam beim 92. Giro erstmals ein Ausreißer durch. Obwohl im Feld in der Schlussphase die Sprintteams das Zepter übernahmen, reichte es für Alessandro Petacchi, Mark Cavendish und Co. nicht mehr. Scarponi konnte im Ziel in Mayrhofen jubeln und für den vierten Etappensieg der Gastgeber im Jubiläumsjahr sorgen.

Forderung Jaksche: "Holczer soll die Karten auf den Tisch legen"
ARD und ZDF Live-Bilder von der Tour

Video 60 Jahre BRD - eine Ode an deutsche Sporthelden
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal