Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Mentschow neuer Gesamtführender

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d'Italia  

Mentschow neuer Gesamtführender

21.05.2009, 20:22 Uhr | dpa

Denis Mentschow auf dem Siegerpodest. (Foto: dpa)Denis Mentschow auf dem Siegerpodest. (Foto: dpa) Danilo di Luca hat sein Rosa Trikot an den Tagessieger Denis Mentschow verloren und Lance Armstrong landete nicht in den Top-Ten: Das 60,6 Kilometer lange Zeitfahren des 92. Giro d'Italia von Sestri Levante nach Riomaggiore schüttelte das Gesamt-Klassement zur Halbzeit der Jubiläums-Fahrt durcheinander. Der Russe vom Rabobank-Team holte gegenüber di Luca 1:54 Minuten auf und wird am Freitag mit 34 Sekunden Vorsprung auf den Italiener in die 13. Etappe gehen.

Mentschow siegte in 1:34:29 Stunden und machte seinen zweiten Etappensieg perfekt. Armstrong, dessen Leistungskurve in den vergangenen Tagen deutlich anstieg, musste nach 1:36:55 Stunden mit Platz 13 zufrieden sein.

Schwerer Sturz Horillo außer Lebensgefahr
11. Etappe Cavendish feiert zweiten Tagessieg
10. Etappe Di Luca baut Führung aus
9. Etappe Fahrer protestieren mit Bummel-Etappe

Basso weit abgeschlagen

Der vor 14 Tagen als größter Giro-Favorit gehandelte Ivan Basso (Italien) muss sich von seinen Ansprüchen vielleicht bereits jetzt verabschieden und verlor 2:17 Minuten auf Mentschow. Auch der dreifache Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers (Australien) ging in 1:37:14 baden und fiel im Gesamtklassement zurück. Olympiasieger Fabian Cancellara, seit Saison-Beginn noch nicht richtig in Tritt, ersparte sich die Tortur. Der Schweizer aus dem Bjarne Riis-Team trat zur 12. Etappe nicht an und will sich jetzt auf die Tour de France vorbereiten. Bester der acht deutschen Giro-Starter beim Kampf gegen die Uhr bei hochsommerlichen Temperaturen war Markus Fothen vom Milram-Team in 1:41:35 auf Rang 47.

Leipheimer in Lauerstellung

Die technisch sehr anspruchsvolle Zeitfahr-Piste war die einzige Giro-Etappe, die Armstrong seiner früheren Gewohnheit folgend vorher inspiziert hatte. Er hatte sie im März abgefahren und als äußert schwer klassifiziert. Das Profil der Küstenstrecke hatte zwei anspruchsvolle Anstiege zu bieten und ständige Richtungs-Änderungen. Die "Gazzetta dello Sport" zählte 600 Kurven auf 60,6 Kilometer. Die meisten Profis verzichteten auf spezielle Zeitfahr-Maschinen - so auch Armstrong. Sein Team-Kollege Levi Leipheimer (USA) blieb mit Platz zwei in Riomaggiore 20 Sekunden hinter Mentschow weiter ein heißer Kandidat auf den Erfolg zum Giro-Ende am 31. Mai in Rom.

Doping Umstrittene Sperre für Valverde
Forderung Jaksche: "Holczer soll die Karten auf den Tisch legen"
ARD und ZDF Live-Bilder von der Tour

Ex-Giro-Sieger Cunego kann nicht mehr mithalten

Der für den Gesamtsieg kaum noch infrage kommende Damiano Cunego, Giro-Gewinner von 2004, wunderte sich vor dem Start des Zeitfahrens über die aktuelle Kräfte-Verteilung im Rennen. "Ich gebe 110 Prozent und das ist offensichtlich nicht genug. Ich hatte die beste Vorbereitung aller Zeiten, bin auf den Punkt topfit und gebe alles, aber der Radsport ist wirklich schnell geworden", sagte der 27-jährige italienische Radprofi dem Internetanbieter "cyclingnews" und nährte damit Doping-Spekulationen. Cunego verlor auf der Marathon- Distanz über vier Minuten auf den Sieger.

Video 60 Jahre BRD - eine Ode an deutsche Sporthelden
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal