Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Denis Mentschow weiter auf Siegkurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mentschow bei Giro weiter auf Siegkurs

25.05.2009, 18:52 Uhr | dpa

Denis Mentschow bleibt Gesamtführender beim Giro d'Italia. (Foto: imago)Denis Mentschow bleibt Gesamtführender beim Giro d'Italia. (Foto: imago) Der Russe Denis Mentschow hat auf der Königsetappe des 92. Giro d'Italia alle Angriffe der Konkurrenz abgewehrt und seine aussichtsreiche Position im Rennen um den Gesamtsieg verteidigt.

Auf dem 16. Streckenabschnitt, der über drei schwere Berge führte, verteidigte der russische Radprofi am Montag als Zweiter sein Rosa Trikot vor seinem Konkurrenten Danilo di Luca und Tagessieger Carlos Sastre. Der Spanier kam als Erster bei der Hatz über Berg und Tal nach 7:11:54 Stunden auf dem Monte Pretano ins Ziel und hatte 25 Sekunden Vorsprung auf Mentschow und 26 Sekunden auf di Luca.

15. Etappe Mentschow führt die Wertung an
14. Etappe Mentschow weiter souverän
13. Etappe Cavendish siegt im Sprint
Schwerer Sturz Horillo außer Lebensgefahr


Armstrong kann nicht eingreifen

Lance Armstrong spielte im Finale keine Rolle, wurde aber immerhin Zehnter mit einem Abstand von 2:51 Minuten. Am Dienstag können sich die Profis am Ruhetag erholen, ehe am Mittwoch eine weitere Bergankunft eine Vorentscheidung im Kampf um den Giro-Gesamtsieg bringen dürfte.

12. Etappe Mentschow übernimmt Gesamtführung
11. Etappe Cavendish feiert zweiten Tagessieg
10. Etappe Di Luca baut Führung aus

Mentschows Gehilfen zögern lange

In brütender Hitze mussten die 175 verbliebenen Starter gleich drei schwere Anstiege erklimmen. Zu Beginn der 237 Kilometer langen Etappe von Pergola nach Monte Petrano hatte sich eine 20 Mann starke Gruppe um den Berliner Jens Voigt abgesetzt. Das von Mentschows Rabobank-Team kontrollierte Feld ließ die Ausreißer, von denen am Ende nur noch vier Fahrer um den 2004er-Sieger Damiano Cunego übrigblieben, lange gewähren. Erst am Schlussanstieg schloss das stetig kleiner werdende Peloton um Mentschow auf, so dass es hinauf zum 1101 Meter hoch gelegenen Monte Petrano zum Ausscheidungsrennen der Sieganwärter kam.

Doping Umstrittene Sperre für Valverde
Forderung Jaksche: "Holczer soll die Karten auf den Tisch legen"
ARD und ZDF Live-Bilder von der Tour
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal