Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France: Tom Boonen mit Start-Chancen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tour-Chef rudert zurück: Boonen mit Start-Chancen

07.06.2009, 14:36 Uhr | dpa

Ex-Weltmeister Tom Boonen (Foto: imago)Ex-Weltmeister Tom Boonen (Foto: imago) Tour-de-France-Direktor Christian Prudhomme rudert im Fall Tom Boonen zurück: Der innerhalb eines Jahres dreimal durch Kokain-Gebrauch aufgefallene Ex-Weltmeister hat wieder Chancen auf einen Start bei der am 4. Juli beginnenden Tour.

"Wir folgen der Entscheidung des Weltverbandes UCI", sagte Prudhomme am Wochenende in Besancon, nachdem er vor einem Monat eine Teilnahme Boonens kategorisch ausgeschlossen hatte. Der populäre Belgier hatte auch im Vorjahr wegen einer Kokain-Affäre auf einen Tour-Start verzichten müssen.

Astana Tour-Freifahrtschein für Klöden
Kokain Quick Step suspendiert Boonen

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Tour will sich der UCI-Entscheidung anschließen

"Wir stimmen mit dem UCI-Präsidenten Pat McQuaid überein, der sagt, dass Boonen - der sicher Hilfe braucht - das Image des Radsports beschädigt hat. Deshalb ist es logisch für uns, dass die UCI-Disziplinar-Kommission zum Fall Boonen vor Tour-Beginn eine Entscheidung fällt, der wir uns beugen werden", erklärte Prudhomme, nachdem Boonen und dessen Anwälte gedroht hatten, sich einen Tour- Start auf dem Klageweg zu sichern.

Giro d'Italia Mentschow holt sich den Gesamtsieg
Bayern-Rundfahrt Gerdemann gewinnt Bayern-Rundfahrt

Vergehen außerhalb des Wettkampfes

Sportrechtlich hat die UCI gegen Boonen kaum eine Handhabe, weil seine Vergehen, für das er sich juristisch noch rechtfertigen muss, außerhalb des Wettkampfes lagen. Der Dachverband könnte ihn allerdings wegen Image-Schädigung bestrafen. Klarheit über das Vorgehen gegen Boonen und in den Fällen Valverde und Klöden dürfte ein Zusammentreffen der UCI, der Französischen Anti-Doping-Agentur AFLD und der Tour-Organisatoren am kommenden Mittwoch in Paris geben. Auf alle drei Fälle hat die UCI offiziell noch nicht abschließend reagiert.
Foto-Show Die kuriosesten Ausreden erwischter Sportler
Sportblog Sagt Armstrong seinen Tour-Start ab?

Klöden im Astana-Aufgebot

Der spanische Profi Alejandro Valverde ist wegen seiner Verbindungen zum mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes für Rennen in Italien durch das Nationale Olympische Komitee CONI für zwei Jahre gesperrt - am 21. Juli führt die Tour auf der 16. Etappe durch Italien. Der Wahlschweizer Andreas Klöden steht im Tour-Aufgebot seines Astana-Teams, obwohl ihm die Freiburger Untersuchungs- Kommission 2006 während der Tour Eigenblut-Doping in der Freiburger Uni-Klinik nachgewiesen hat.

Doping-Special

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal