Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Valverde wiederholt Vorjahreserfolg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Dauphiné Libéré  

Valverde wiederholt Vorjahreserfolg

14.06.2009, 17:26 Uhr | dpa

Sieger bei der Tour-Generalprobe: Valverde. (Foto: Reuters)Sieger bei der Tour-Generalprobe: Valverde. (Foto: Reuters) Der vor einer weltweiten Doping-Sperre stehende Alejandro Valverde hat bei der Dauphiné Libéré seinen Vorjahres-Erfolg wiederholt. Der 29 Jahre alte Radprofi aus Spanien distanzierte nach acht schweren Etappen den Australier Cadel Evans, der auch in den vorangegangen beiden Jahren Zweiter geworden war, in der Endabrechnung um 16 Sekunden.

Das könnte für längere Zeit der letzte große Erfolg Valverdes gewesen sein. In der kommenden Woche will der Weltverband UCI entscheiden, ob er sich der Zweijahressperre des Italienischen Olympischen Komitees CONI gegen Valverde anschließt.

Früherer Tour-Sieger Fignon An Krebs erkrankt
Tour de France Boonen & Valverde unerwünscht
Weitere Meldungen aus dem Radsport


Die letzte Etappe geht an Clement

Auch die letzte Etappe nach Grenoble konnte auf 146 Kilometern an der Spitze des Gesamtklassements nichts mehr ändern: Valverde verteidigte sein Gelbes Trikot bei der Traditionsfahrt durch die französischen Alpen und die Provence mit Zähnen und Klauen. Den Tagessieg auf der Abschluss-Etappe sicherte sich der Niederländer Stef Clement vor Timothy Duggan (USA) als Schnellster eines Ausreißer-Trios.
Giro d'Italia Mentschow holt sich den Gesamtsieg

Allianz mit Contador

Am Vortag auf der Königsetappe, die der Franzose David Moncoutier gewann, und auch auf dem letzten Abschnitt hatte Evans noch einmal alles versucht und fast ohne Unterlass attackiert. Valverde war ihm immer wie ein Schatten gefolgt. Er konnte eine Allianz mit seinem Landsmann Alberto Contador vom Astana-Team schmieden, der in der Endabrechnung mit Rang drei zufrieden war. Der Toursieger von 2007 gilt als großer Favorit für die am 4. Juli beginnende Frankreich-Rundfahrt, auf die Valverde wohl verzichten muss.

Grabsch empfiehlt sich für die Tour

Auf dem finalen Tagesabschnitt hatte sich nach seinem Sieg im Einzelzeitfahren Weltmeister Bert Grabsch zweites Mal für die Tour empfohlen. Er setzte sich aus einer 28 Fahrer starken Spitzengruppe ab und fuhr lange allein an der Spitze. Auf der Abschlusssteigung wurde er vom Team Columbia-Highroad aber eingeholt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal