Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour-Organisatoren lassen Boonen nicht starten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Tour-Organisatoren lassen Boonen nicht starten

18.06.2009, 20:26 Uhr | sid

Der des Kokain-Dopings überführte Radprofi Tom Boonen muss seine Hoffnung auf eine Teilnahme an der diesjährigen Tour de France wohl endgültig begraben. Wie die Tour-Organisation ASO am Donnerstag mitteilte, wird Boonen aufgrund seines Vergehens nicht starten dürfen.

"Das Image von Tom Boonen ist nicht mit dem der Tour de France vereinbar", sagte die ASO.

Kokain Quick Step suspendiert Boonen

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Trainingsprobe ohne Konsequenzen

Tour-Direktor Christian Prudhomme hatte einen Start Boonens bei der am 4. Juli in Monaco beginnenden Rundfahrt schon vor einigen Wochen kategorisch ausgeschlossen, nachdem der Klassiker-Spezialist Ende April zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres positiv auf Kokain getestet worden war. Insgesamt war der 28-Jährige in seiner Karriere dreimal des Kokainkonsums überführt worden. Da Boonen bei einer Trainingskontrolle auffällig wurde, blieb der Test ohne Konsequenzen vonseiten des Radsport-Weltverbandes UCI. Kokain ist nur im Wettkampf verboten.

Giro d'Italia Mentschow holt sich den Gesamtsieg
Bayern-Rundfahrt Gerdemann gewinnt Bayern-Rundfahrt

Das allerletzte Wort über eine Tour-Teilnahme dürfte nun voraussichtlich vor Gericht gesprochen werden. Boonen hatte mehrfach angekündigt, bei einem Ausschluss von der Rundfahrt vor Gericht um seinen Start zu kämpfen. Bei einer möglichen rechtlichen Auseinandersetzung wird Boonen auch von seinem Quick-Step-Team unterstützt werden. Nach Meinung unabhängiger Experten hat Boonen die Droge allerdings nicht geschnupft. Eine Haaranalyse in der Universität Löwen ergab, dass die Menge zu gering war und sich der Belgier das Kokain folglich nicht durch die Nase zugeführt habe. Nach Ansicht der Fachleute sei es lediglich zum "indirekten Kontakt" mit der Droge gekommen. Der 28-Jährige hatte im Mai sein Alkoholproblem eingestanden und von einem ausschweifenden Abend vor der Dopingkontrolle berichtet, an den er jedoch keine Erinnerung mehr habe.

Foto-Show Die kuriosesten Ausreden erwischter Sportler
Sportblog Sagt Armstrong seinen Tour-Start ab?

Doping-Special

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal