Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Cancellara gewinnt erstmals die Tour de Suisse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Cancellara gewinnt erstmals die Tour de Suisse

21.06.2009, 17:40 Uhr | dpa

Sieger der Tour de Suisse 2009: Fabian Cancellara (Foto: Reuters)Sieger der Tour de Suisse 2009: Fabian Cancellara (Foto: Reuters) Durch einen Erfolg im abschließenden Zeitfahren in Bern hat sich Fabian Cancellara den Gesamtsieg bei der 73. Tour de Suisse vor dem Sensations-Zweiten Tony Martin gesichert. Der 24-jährige Martin hat in seinem zweiten Profijahr eine fast wundersame Wandlung vom Zeitfahr-Spezialisten zum viel beachteten und gefürchteten Allrounder gemacht.

Der Schweizer Zeitfahr-Olympiasieger Cancellara absolvierte die 38,5 Kilometer lange Strecke in seiner Heimatstadt als Schnellster in 46:01 Minuten und verwies in der Endabrechnung Martin mit 2:02 Minuten Rückstand auf den zweiten Platz. Auch im Tagesklassement belegte Martin hinter Cancellara (+1:24) den zweiten Platz.

Feinschliff Gerdemann zur Sonderschicht in die Berge
Tour de France Grünes Licht für Astana
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Klöden hinterlässt starken Eindruck

Zwei deutsche Radprofis sorgten bei der Tour-de-France-Generalprobe in der Schweiz für Furore. Neben der großen Überraschung Martin zog der des Dopings verdächtigte Andreas Klöden routiniert seine Runden und präsentierte sich als Gesamt-Vierter in starker Form für die am 4. Juli in Monaco beginnende Frankreich-Rundfahrt. Er fährt dort bei Astana an der Seite der Favoriten Lance Armstrongs und Alberto Contadors.

Bayern-Rundfahrt Gerdemann gewinnt Bayern-Rundfahrt

Martin hofft auf seine Tour-Premiere

Tony Martin aus der Columbia-Highroad-Mannschaft, die sechs von neun Etappen gewann, mauserte sich zum Favoritenschreck - nicht nur im Kampf gegen die Uhr. Der Thüringer, der weiter an Körpergewicht eingebüßt hat, gewann die schwerste Etappe nach Crans Montana vor dem Italiener Damiano Cunego, holte das Berg-Trikot und hofft auf eine Tour-Nominierung durch sein US-Team, dem Ex-Profi Rolf Aldag als Sportchef vorsteht. Seiner Premiere in Frankreich dürfte eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Cancellara wie Phoenix aus der Asche

Eine erstaunliche Entwicklung in den vergangenen Wochen hat auch der 29-jährige Cancellara hinter sich. Er blickte vor dem Giro d'Italia auf einen höchst durchwachsenen Saison-Beginn und musste die Italien-Rundfahrt vorzeitig beenden. Bei seiner Heimat-Tour erschien der Profi aus dem Saxo-Bank-Team von Bjarne Riis wie ein Phoenix aus der Asche. Cancellara war im Zeitfahren unwiderstehlich und ging mit den Besten auch an den steilen Rampen der Alpen mit. Diese Konstanz bescherte ihm zum ersten Mal das Gelbe Trikot in der Schweiz, sieben Jahre nach dem letzten Einheimischen-Erfolg durch Alex Zülle.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal