Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France: Milram setzt Gerdemann und Ciolek als Doppelspitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Tour de France  

Milram geht mit Doppelspitze in die Tour

23.06.2009, 13:12 Uhr | dpa

Gerdemann (re.) und Ciolek blicken optimistisch Richtung Tour de France (Foto: Reuters)Gerdemann (re.) und Ciolek blicken optimistisch Richtung Tour de France (Foto: Reuters) Hehre Ziele, mäßige Aussichten: Mit einer guten Tour de France will das Team Milram den ramponierten Ruf des krisengeplagten Radsports aufbessern und die Zukunft des einzig verbliebenen deutschen Elite-Rennstalls sichern. Doch das von Klassementfahrer Linus Gerdemann und Sprinter Gerald Ciolek angeführte neunköpfige Aufgebot geht nur als Außenseiter in die am 4. Juli beginnende Rundfahrt.

"Wir wollen bei der Tour spektakulär fahren, eine Etappe gewinnen und für mehr Aufmerksamkeit sorgen", sagte Team-Manager Gerry van Gerwen bei der Präsentation des Tour-Teams in Dortmund.

Team Milram Gerdemann schiebt Sonderschicht
Tour de France Grünes Licht für Astana
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Mit Teamspirit vorne mitmischen

Vorbei sind die Zeiten, als Hauptdarsteller der großen Schleife aus deutschen Teams kamen. Bei der ersten Tour seit sieben Jahren mit nur einer heimischen Mannschaft erscheint die Konkurrenz um Rückkehrer Lance Armstrong (Astana-Team) übermächtig. Gleichwohl hofft das neunköpfige Aufgebot, das durch Markus Fothen, Johannes Fröhlinger, Christian Knees, Niki Terpstra, Peter Velits, Fabian Wegmann und Peter Wrolich komplettiert wird, auf positive Schlagzeilen. "So schlecht sind wir gar nicht. Mit unserem Teamspirit können wir viel erreichen", sagte Gerdemann, der bei seiner letzten Tour-Teilnahme 2007 für kurze Zeit das Gelbe Trikot überstreifen durfte.

Bayern-Rundfahrt Gerdemann gewinnt Bayern-Rundfahrt

Gerdemann: Schlechte Tour de Suisse gutes Omen

Eine gute Tour-Bilanz ist in Zeiten andauernder Doping-Schlagzeilen und schwindender Sponsoren wichtiger denn je. Zumal es seit dem Wegfall der Deutschland-Tour an Gelegenheiten mangelt, auf großer Bühne Werbung in eigener Sache zu betreiben. Allerdings machten die Ergebnisse bei der am Sonntag beendeten Tour de Suisse wenig Mut: So musste sich der höher eingeschätzte Milram-Kapitän Gerdemann mit dem 41. Rang in der Gesamtwertung begnügen. Gerdemann wertete das schwache Abschneiden als gutes Omen: "Im Jahr 2007 bin ich bei der Tour de France in das Gelbe Trikot gefahren, obwohl ich vorher bei der Tour de Suisse noch schlechter gefahren bin. Jetzt gilt es, die Ruhe zu bewahren und zu regenerieren."

Sieben Saisonsiege sind noch zu wenig

Noch ist das Team von den 25 Saisonsiegen, die van Gerwen im Januar als Ziel ausgegeben hatte, ein gutes Stück entfernt. Obwohl bisher erst sieben Erfolge zu Buche stehen, hält van Gerwen an seiner Vorgabe fest. "Mit dem Frühjahr konnte man nicht ganz zufrieden sein", bekannte van Gerwen, "aber für den restlichen Saisonverlauf bin ich optimistisch." Immerhin konnten Fabian Wegmann mit dem Erfolg beim Eschborn-Frankfurt City Loop und Gerdemann mit seinem Sieg bei der Bayern-Rundfahrt den hohen Ansprüchen des Sponsors zumindest teilweise gerecht werden.

Van Gerwen: Keine "Idioten" im eigenen Team

Doch damit will sich die Nordmilch AG nicht begnügen: Ein ähnlich dürftiges Tour-Ergebnis wie im Vorjahr könnte dazu führen, dass sie ihr bis 2010 vorgesehenes Engagement schon im Herbst erneut überprüft. Einen vorzeitigen Ausstieg des Sponsors befürchtet van Gerwen auch im Falle einer schwachen Tour jedoch nicht: "Ich lebe nicht von Angst." Noch fataler als ein schwaches sportliches Abschneiden könnte sich ein Dopingfall auf die Zusammenarbeit mit dem Geldgeber auswirken. Van Gerwen ist guter Dinge, dass ihm solche Erfahrungen erspart bleiben: "Idioten gibt es überall, aber - ich glaube - nicht in unserem Team."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal