Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Dopingproben von 2008 werden nochmals getestet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro: Dopingproben von 2008 werden nochmals getestet

24.08.2009, 12:32 Uhr | dpa

Riccardo Ricco (re.) wurde bereits des CERA-Dopings überführt. (Foto: imago)Riccardo Ricco (re.) wurde bereits des CERA-Dopings überführt. (Foto: imago) Der Internationale Radsportverband UCI will alle Dopingproben des Giro d'Italia 2008 nachträglich auf das Blutdopingmittel CERA untersuchen lassen. "CERA wurde erstmals bei der Tour im vergangenen Jahr entdeckt, aber es gibt keine Sicherheit, dass es nicht schon vorher benutzt wurde", sagte UCI-Präsident Pat McQuaid am Rande der Irland-Rundfahrt der "La Gazzetta dello Sport".

Die UCI verfüge derzeit nicht über die Proben und sei auch nicht sicher, ob sie noch brauchbar sind, räumte McQuaid ein. "Aber wir beabsichtigen eine erneute Untersuchung", betonte der UCI-Chef.

Radsport Armstrong 2009 sieglos
Radsport Voigt vor Comeback
Alles zur Tour de France 2009

"Das ist eine sehr gute Nachricht"

Giro d'Italia-Renndirektor Angelo Zomegnan begrüßte den Vorschlag. "Das ist eine sehr gute Nachricht. Je mehr aufgeräumt wird, umso besser", sagte Zomegnan. So könne man ganz sicher sein und diejenigen aussortieren, die es immer noch nicht verstanden haben und weiter betrügen.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Alle Proben bereits beschlagnahmt

Wie die "La Gazzetta dello Sport" am Montag berichtete, hat die Staatsanwaltschaft Padua die 2008 beim Giro genommenen Dopingproben von 82 Radprofis beschlagnahmt. Die Proben seien zuvor im römischen Dopingkontrolllabor "Acqua Acetosa" gelagert worden. Die Staatsanwaltschaft habe die Proben im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen den italienischen Radprofi Emanuele Sella angefordert. Dieser war nach dem Giro 2008 bei einer unangekündigten Dopingkontrolle der UCI positiv auf CERA getestet worden. Sella hatte Doping zugegeben und mit den Ermittlern zusammengearbeitet. Deshalb wurde er nur für ein Jahr gesperrt.

Ballan ist CERA angeboten worden

Im Rahmen ihrer Doping-Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Padua unterdessen Rad-Weltmeister Alessandro Ballan als Zeugen angehört. Ballan erklärte nach einem Bericht der "La Repubblica", dass ihm von dem ehemaligen Radamateur Paolo Bonin Dopingmittel angeboten worden seien: "Bonin hat mich gefragt, ob ich CERA haben wolle und ich habe abgelehnt", sagte Ballan.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal