Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Team Astana droht Lizenzverlust kurz vor Rad-WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Astana droht Lizenzverlust

16.09.2009, 15:36 Uhr | sid

Unsichere Zukunft: Astana fehlt ein Lizenzinhaber. (Foto: imago)Unsichere Zukunft: Astana fehlt ein Lizenzinhaber. (Foto: imago) Dem Team Astana bleibt nicht mehr viel Zeit: Bis zur Weltmeisterschaft in Mendrisio/Schweiz in der kommenden Woche muss der kasachische Rennstall um Tour-Sieger Alberto Contador einen Nachfolger für den scheidenden Teamchef Johan Bruyneel bekannt geben, sonst verliert die Mannschaft ihre ProTour-Lizenz. Das berichtet die niederländische Zeitung "De Telegraaf". Bereits im Mai stand Astana wegen finanzieller Probleme kurz vor dem Aus.

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Mündliche Zusage über Nachfolge

Rini Wagtmans, Manager von Astana, bestätigte die Probleme. Man arbeite aber daran, Astana zu retten. "Andererseits würden dem Radsport in den kommenden vier Jahren 72 Millionen Euro verloren gehen", sagte Wagtmans. Er habe eine mündliche Vereinbarung mit dem früheren Rabobank-Chef Theo de Rooij über die Nachfolge des aktuellen Lizenzinhabers Bruyneel. Unterschrieben sei aber noch nichts. Dazu muss der mit Lance Armstrong zum neuen Team Radio-Shack wechselnde Belgier seinen sofortigen Rücktritt einreichen, was er bisher verweigert.

Klöden soll an Armstrongs Seite bleiben

Offenbar will Bruyneel noch weitere Astana-Fahrer für Radio-Shack verpflichten und spielt auf Zeit. Unter anderem soll Andreas Klöden auch im nächsten Jahr an Armstrongs Seite fahren. Alberto Contador wird dagegen vorerst bei Astana bleiben. "Er wird weiter für uns fahren. Und er wird ein starkes Team bekommen", sagte Wagtmans. Ob der spanische Toursieger auch über das Ende seines bis 2010 laufenden Vertrages bei Astana bleibt, soll sich kommende Woche entscheiden.

Winokurow an der Seite

Der Spanier hatte sich schon bei der Tour wegen der internen Konkurrenz zum siebenfachen Toursieger Armstrong alles andere als kommod gefühlt und vorzeitige Wechselabsichten geäußert. Nach dem Abschied von Armstrong scheinen sich die Verhältnisse aber verändert zu haben. In der kommenden Saison stünde Contador bei Astana der aus seiner Doping-Sperre zurückgekehrte "Volksheld" Alexander Winokurow zur Seite.

Bereits während des Giros Probleme

Während des Giro d'Italia im Mai waren erstmals Finanzprobleme bei Astana öffentlich geworden. Lance Armstrong und seine Teamkollegen machten den Sponsorenaufdruck auf den Trikots unkenntlich und wandten sich damit offen gegen die kasachischen Geldgeber. Erst kurz vor der Tour de France und nach Intervention des Weltverbandes UCI kam Astana einem Großteil seiner Zahlungsverpflichtungen nach, so dass das Team weiter bestehen konnte.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal