Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Spanien-Rundfahrt 2009: Valverde siegt, Greipel sichert sich Grün

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Vuelta  

Valverde siegt, Greipel sichert sich Grün

20.09.2009, 18:04 Uhr | dpa

André Greipel ist der beste Sprinter der Vuelta. (Foto: AP)André Greipel ist der beste Sprinter der Vuelta. (Foto: AP) Alejandro Valverde und André Greipel haben der 64. Spanien-Rundfahrt den Stempel aufgedrückt. Der 29-jährige Spanier gewann eine Woche vor der Straßen-WM sein Heimspiel und zum ersten Mal eine große Länder-Tour. Greipel holte sich als fünfter deutscher Radprofi das Grüne Punktetrikot. Der vierter Etappensieg zum Vuelta-Abschluss nach insgesamt 3292 Kilometern war das Sahnehäubchen auf seiner Leistung.

Im Massensprint verwies der Columbia-Profi, der nicht für die Tour de France nominiert worden war, nach 110 Kilometern den Italiener Daniele Bennati auf Platz zwei. Der umstrittene Valverde gewann die Gesamtwertung mit 55 Sekunden vor seinem Landsmann und Olympiasieger Samuel Sanchez und 1:32 Minuten vor Cadel Evans aus Australien.

Radsport Astana droht Lizenzentzug

Die Zweifel bleiben

Der Wert von Valverdes erstem Vuelta-Sieg hängt vom Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS ab. Die höchste Sportinstanz will bis Jahresende darüber entscheiden, ob Valverdes Zweijahres-Sperre durch das Italienische Olympische Komitee CONI gerechtfertigt ist und über Italien hinaus weltweit ausgedehnt wird. Wegen seiner Verbindungen zum mutmaßlichen Dopingarzt Eufemiano Fuentes war der der Spanier von der Tour de France ausgeladen worden.

Valverde: "Ich mache mir keine Sorgen"

Die spanischen Organisatoren, die sich die Vuelta-Rechte mit ihren Tour-Kollegen im Verhältnis 51:49 Prozent teilen, sahen dazu keinen Grund. "Wir hätten es gern gesehen, wenn der CAS sich dazu vor Vuelta-Beginn geäußert hätte. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hatte Valverde das Recht, hier zu starten. Er lieferte eine beeindruckende Vorstellung", sagte der neue Vuelta-Direktor Xavier Guillen. "Ich habe in dieser Saison schon unzählige Kontrollen über mich ergehen lassen. Jeder, der sich im Radsport auskennt, weiß, es geht nur über Training. Ich mache mir vor dem CAS-Urteil keine Sorgen", erklärte Valverde in einem Eurosport-Interview.

Greipel in bester Gesellschaft

Keine Zweifel bestehen dagegen an der hervorragenden Leistung von Greipel. Der 27-Jährige, der nach einem Sturz im Januar vier Monate ausgefallen war, konnte sich nach Rudi Altig, Dietrich Thurau, Uwe Raab und Erik Zabel als fünfter Deutscher mit dem Grünen Trikot dekorieren lassen. Er trug sogar zwei Tage das Goldtrikot.

WM-Chancen für Greipel

Trotz der nachgewiesenen Topform zur rechten Zeit dürfte der WM-Titel am kommenden Sonntag in Mendrisio/Schweiz außer Reichweite für Greipel liegen. Die Strecke ist eher auf Fahrer mit Valverdes Fähigkeiten ausgerichtet. Aber Greipels Teamchef Jan Schaffrath, bei den Titelkämpfen im Tessin zuständig für die deutschen Elitefahrer, gab zu bedenken: "In den vergangenen Jahren wurde schon oft vorher gesagt, die Strecke ist so und so und favorisiert jene Fahrer, andere nicht. Aber ich warne vor solchen Planspielen - oft kam es anders. Bei einem Massensprint hätte André beste Karten."


Ciolek vorher abgereist

Zeitfahr-Weltmeister Bert Grabsch war aus Rücksicht auf die WM vorher abgereist, genau wie Olympiasieger Fabian Cancellara (Schweiz). Bester Deutscher im Gesamtklassement auf Rang 43 war Christian Knees vom Team Milram, für das Gerald Ciolek die 2. Etappe gewonnen hatte.


Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal