Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tony Martin holt Bronze im Zeitfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport-WM  

Tony Martin holt Bronze im Zeitfahren

24.09.2009, 16:04 Uhr | dpa

Tony Martin im Kampf gegen die Uhr. (Foto: dpa)Tony Martin im Kampf gegen die Uhr. (Foto: dpa) Fabian Cancellaras WM-Heimspiel ist zur umjubelten Triumphfahrt geworden - die Tour-Entdeckung Tony Martin trumpfte erneut auf und holte Bronze. Damit bestätigte der 24-Jährige im Zeitfahren über 49,8 Kilometer seinen Aufwärtstrend und bescherte dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) am zweiten Tag der Rad-Weltmeisterschaften die zweite Medaille.

Der überragende Weltmeister Cancellara riss in Mendriso schon 150 Meter vor dem Ziel die Arme hoch und rollte gemächlich nach 57:55 Minuten über den Zielstrich. Auch Silbermedaillengewinner Gustav Larsson aus Schweden (1:27 Minuten zurück), der schon nach der ersten von drei Runden von dem Schweizer Überflieger aus Bern überholt worden war, konnte ihn nicht gefährden.

Tony Martin im Interview "Ich will eine WM-Medaille"
Straßen-WM Gretsch holt erste deutsche Medaille
Straßen-WM Valverde flüchtet aus Italien in die Schweiz



Harter Kampf um Bronze

Tony Martin profitierte bei seiner Bronzefahrt auch von einem Defekt des Briten Bradley Wiggins, der dadurch an der letzten Steigung wertvolle Zeit verlor. "Ich bin sehr stolz. Das war die Krönung meiner Saison - die WM ist eben das Größte", sagte Martin und ergänzte: "Ich habe die Strecke heute ein wenig unterschätzt und bin die erste Runde zu schnell angegangen. Ich habe dann etwas herausgenommen und konnte mich zum Glück ein wenig erholen." Am Anfang sah es sogar nach Silber für Martin aus, aber der Deutsche war die anspruchsvolle Strecke mit einer zehnprozentigen Steigung zu ungestüm angegangen und musste am Ende mächtig um Bronze kämpfen. Nach der Zieldurchfahrt ließ er sich erschöpft auf den Asphalt sinken und schnappte nach Luft.

Cancellara: "Ein perfekter Tag"

"Das war heute ein perfekter Tag. An Sonntag denke ich erst ab morgen früh", meinte Cancellara nach seinem dritten WM-Titel im Zeitfahren. "Heute habe ich bewiesen, dass ich bereit war - das muss ich auch am Sonntag beweisen. Der Titel auf der Straße wäre ein Traum." Auch Saxo-Bank-Teamchef Bjarne Riis war völlig fertig - aber vor Begeisterung: "Das war das beste Zeitfahren, das ich von ihm je erlebt habe", sagte der Däne.

Grabsch ohne Chance

Titelverteidiger Bert Grabsch kam überhaupt nicht zurecht und fuhr in 1:01:33 Stunden nur auf den zehnten Platz. "Ich weiß nicht woran es lag, es klappte heute bei mir überhaupt nicht. Ich hatte mir eine Medaille vorgenommen", sagte Grabsch.

Vuelta 2009 Valverde gewinnt, Greipel sichert sich Grünes Trikot
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal