Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Frank Vandenbrouckes Tod war kein Gewaltverbrechen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Vandenbroucke starb nicht durch Gewalt

16.10.2009, 12:13 Uhr | dpa

Frank Vandenbroucke starb im Alter von 34 Jahren. (Foto: imago)Frank Vandenbroucke starb im Alter von 34 Jahren. (Foto: imago) Radprofi Frank Vandenbroucke ist nicht durch eine Gewaltanwendung zu Tode gekommen. Zu diesem Ergebnis kam der Mediziner Isidor Boye vom Dantec-Krankenhaus in Dakar, der in der senegalesischen Hauptstadt eine Autopsie des Leichnams des Belgiers vorgenommen hatte. "Es gibt keine Spuren von Alkohol, nichts deutet auf ein Gewaltverbrechen hin", zitierte die belgische Nachrichtenagentur "Belga" den Arzt.

Eine genauere toxikologische Untersuchung soll nach Vandenbrouckes Überführung in Belgien oder Frankreich erfolgen. Wie ein Sprecher des belgischen Außenministeriums mitteilte, haben die senegalesischen Behörden den Leichnam freigegeben.

Radsport Frank Vandenbroucke ist tot
Video Ex-Radprofi Vandenbroucke tot aufgefunden

Gerüchte um Doping und Depressionen

Vandenbroucke, den in seiner Karriere zahlreiche Doping-Schlagzeilen begleitet hatten und der an Depressionen litt, war im Alter von 34 Jahren in einem Hotelzimmer im Küstenort Saly tot aufgefunden worden. Als mögliche Todesursache war zunächst eine Lungenembolie genannt worden.

Drei Verdächtige festgenommen

Im Zusammenhang mit Vandenbrouckes Tod waren drei Personen festgenommen worden, darunter laut französischen Medien eine Prostituierte. Dem Trio wird vorgeworfen, dem Toten Geld, eine Uhr und zwei Handys gestohlen zu haben.

Grafik Der Streckenverlauf der 97. Tour de France in der Übersicht
Doping Wirbel nach Vorwürfen gegen Gerdemann
Radsport Unklarheit bei Klöden-Freigabe

Weitere Meldungen aus dem Radsport

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal