Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

BKA weist Ullrich-Besuche bei Fuentes nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

BKA weist Ullrich-Besuche bei Fuentes nach

17.10.2009, 10:11 Uhr | dpa

Jan Ullrich (Foto: Reuters)Jan Ullrich (Foto: Reuters) Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" ermittelt, dass sich der frühere Radprofi Jan Ullrich von 2003 bis 2006 insgesamt 24-mal in Madrid zu Behandlungen beim spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes aufgehalten hat. Allein zwischen Februar 2005 und Mai 2006 soll Ullrich demnach achtmal heimlich nach Madrid geflogen sein, berichtet das Magazin. Laut "Spiegel" wurden diese Flüge von Rudy Pevenage organisiert, Ullrichs früherer Betreuer beim Team T-Mobile. Der Sieger der Tour de France von 1997 hat stets bestritten, gedopt zu haben.

Pevenage selbst war nach "Spiegel"-Angaben in der Zeit zwischen Dezember 2003 und April 2006 insgesamt 15-mal zu Kurzaufenthalten nach Madrid geflogen, um sich nach Überzeugung der Fahnder dort mit dem spanischen Dopingnetzwerk zu treffen. Die Beweise sollen BKA-Experten der Einsatzgruppe Doping auf einem Computer gefunden haben, den sie bei einer Razzia in Pevenages Wohnung beschlagnahmt hatten. Auf der Festplatte hatten Techniker Daten rekonstruiert, die gelöscht worden waren. Dies geht nach Angaben des Magazins aus bislang unter Verschluss gehaltenen Akten der Bonner Staatsanwaltschaft hervor, die 2219 Seiten umfassen.

Radsport Frank Vandenbroucke ist tot
Video Ex-Radprofi Vandenbroucke tot aufgefunden

Klares BKA-Urteil

Die Strafverfolger hatten seit Juli 2006 gegen Ullrich wegen Verdachts des Betrugs ermittelt und stellten das Verfahren im März 2008 gegen Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 250.000 Euro ein. "Zusammenfassend kann festgehalten werden", heißt es in der Akte, "dass der Beschuldigte Ullrich das Dopingsystem des spanischen Arztes Dr. Fuentes nutzte, um sich vertragswidrig mit leistungssteigernden Mitteln und Methoden auf seine Wettkämpfe vorzubereiten." Ullrich äußerte sich bei der Staatsanwaltschaft zu den Vorwürfen nicht.

Doping Wirbel nach Vorwürfen gegen Gerdemann
Radsport Unklarheit bei Klöden-Freigabe
Weitere Meldungen aus dem Radsport

Kontakt zu Fuentes wegen "Übergewichtsproblemen"

Pevenage sagte laut "Spiegel" bei einer Vernehmung aus, dass Ullrich und Fuentes sich von 2004 bis 2006 "so ungefähr fünf- bis sechsmal pro Jahr" getroffen hätten, von Blutbehandlungen habe er "jedoch keine Kenntnis". Vielmehr sei er von Ullrich wegen dessen "Übergewichtsproblemen" gebeten worden, den Kontakt zu Fuentes herzustellen. Bei den Überprüfungen von Ullrichs Konten stießen die Ermittler nach "Spiegel"-Angaben auf zwei Zahlungen an Fuentes in Höhe von insgesamt 80.000 Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal