Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Doping im Radsport: Jan Ullrich wehrt sich gegen Vorwürfe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Dopingvorwürfe: Ullrich wartet ab

20.10.2009, 13:05 Uhr | dpa

Ex-Radprofi Jan Ullrich wehrt sich gegen die jüngsten Dopingvorwürfe. (Foto: dpa) Ex-Radprofi Jan Ullrich wehrt sich gegen die jüngsten Dopingvorwürfe. (Foto: dpa) "Alte Vorwürfe neu aufgewärmt": Mit dieser bemerkenswerten Reaktion kommentierte Jan Ullrich die jüngsten Doping-Anschuldigungen. Der Tour-de-France-Sieger von 1997 kündigte nach den Enthüllungen im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" auf seiner Internetseite an, «zu gegebener Zeit» seine Sicht der Dinge erläutern zu wollen.

Nach der "Wiederholung von bereits bekannten Vorwürfen" - so Ullrichs erstaunliche Einschätzung neuer, sehr konkreter Verdachtsmomente - wolle er die Diskussion nicht zusätzlich befeuern, erklärte der frühere Radprofi. "Dies werden auch jene zu akzeptieren haben, die mich mit gezielten Provokationen immer wieder in der Öffentlichkeit bloßstellen wollen".

Jan Ullrich Dem Ex-Radprofi drohen 3 Jahre Gefängnis
Jan Ullrich BKA weist 24 Fuentes-Besuche nach
Vandenbrouke-Tod Alkohol und Drogen im Spiel?

Buchveröffentlichung dauert noch

Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass Ullrich in Bälde zusätzliches Licht ins vom "Spiegel" erhellte Dunkel bringen wird. "Er hat mit dem Buch noch nicht mal angefangen. Das dauert", sagte sein Manager Wolfgang Strohband. Ullrich hatte im März angekündigt, in einem Buch offene Fragen zu seiner Vergangenheit beantworten zu wollen. Bislang hat der 35 Jahre alte Wahl-Schweizer Doping stets bestritten.

Ullrich-Anwalt: Behauptungen unsinnig

Da ihn "Familie, Freunde und Fans" auf angeblich drohende strafrechtliche Sanktionen angesprochen hätten, ließ Ullrich über seinen Berliner Anwalt Marcus Hotze mitteilen: Die "Vermutung, unserem Mandanten drohe eine Freiheitsstrafe ist ebenso unsinnig wie die Behauptung, er habe eine falsche eidesstattliche Versicherungen abgegeben."

24 Mal bei Fuentes?

Nach einem "Spiegel"-Bericht hat das Bundeskriminalamt ermittelt, dass sich Ullrich von 2003 bis 2006 insgesamt 24 Mal zu Behandlungen beim mutmaßlichen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes in Madrid aufgehalten haben soll. Eine führende Ermittlerin habe im November 2007 notiert, es könne festgehalten werden, dass Ullrich das Dopingsystem Fuentes genutzt haben soll, "um sich vertragswidrig mit leistungssteigernden Mitteln und Methoden auf seine Wettkämpfe vorzubereiten".

Strohband: Franke bauscht Angelegenheit auf

Diese neuesten Enthüllungen könnten Ullrichs Karten im Prozess gegen den Heidelberger Anti-Doping-Aktivisten Werner Franke vor dem Hamburger Landgericht verschlechtern. Das ehemalige deutsche Rad-Idol hatte Franke die Behauptung untersagen lassen, der ehemalige T-Mobile-Profi hätte für Doping-Zwecke 35.000 Euro an Fuentes gezahlt. Die nun im "Spiegel" veröffentlichten BKA-Akten unterstellen Ullrich sogar Investitionen von 80.000 Euro. Für Strohband ist das nur "Windmachen". Franke bausche die ganze Angelegenheit nur auf, erklärte der Ullrich-Manager und fügte hinzu, er sei in dieser Causa "noch nie" vernommen worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal