Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Bruno Risi verabschiedet sich mit Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Risi lässt es zum Abschied krachen

18.11.2009, 11:05 Uhr | dpa

Bruno Risi (li.) und Partner Franco Marvulli beim Wechsel (Foto: dpa)Bruno Risi (li.) und Partner Franco Marvulli beim Wechsel (Foto: dpa) Mit seinem neunten Sieg hat sich Radprofi Bruno Risi vom Münchner Sechstagerennen verabschiedet. Zusammen mit seinem Partner Franco Marvulli fing der Schweizer in der Münchner Olympiahalle noch die zum Auftakt der letzten Nacht führenden Dänen Alex Rasmussen und Michael Morkov ab und fuhr den von 7900 Zuschauern umjubelten Erfolg heraus.

Hinter den Zweiten Rasmussen/Morkov belegten Leif Lampater/Christian Grasmann den dritten Rang. Die 46. Auflage des Münchner Sechstagerennens musste erneut einen deutlichen Besucherrückgang hinnehmen.

Jens Heppner "Jeder soll seine Chance bekommen"
Große Ziele NetApp will langfristig die erste Geige spielen
Danilo Hondo Neuer Vertrag bei Lampre

"Ein unheimlich emotionaler Moment"

Erst in der vorletzten Nacht hatten Rasmussen/Morkov die Führung erobert, mussten diese am spannenden Abschlussabend aber wieder an Publikumsliebling Risi abgeben. Der Schweizer, der seine lange Karriere nach dieser Hallensaison beenden will, verabschiedete sich überschwänglich von den Münchner Radsport-Fans. "Das ist ein unheimlich emotionaler Moment für mich", sagte Risi. "Was ich hier in München erleben durfte, war einfach großartig."

Nur 52.100 Zuschauer dabei

Wie schon in den beiden Jahren davor entpuppte sich die 46. Austragung des Münchner Sechstagerennens erneut als Minusgeschäft. Anstatt der erhofften 64.000 Zuschauer zog es nur 52.100 in die Münchner Olympiahalle - das ist im Vergleich zu 2008 ein Minus von 8000. "Wir haben unser Ziel verfehlt, das ist ganz klar", sagte Veranstalter Klaus Cyron. Trotz allem soll das Rad-Ereignis in womöglich verkürzter Form am Leben erhalten werden: "Wir werden alles versuchen, diese Traditionsveranstaltung in irgendeiner Weise fortführen zu können", sagte Olympiapark-Chef Ralph Huber.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal