Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Matthias Kessler weiter in kritischem Zustand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Kessler noch nicht über den Berg

17.01.2010, 11:53 Uhr | dpa

Matthias Kessler liegt noch immer im künstlichen Koma. (Foto: imago)Matthias Kessler liegt noch immer im künstlichen Koma. (Foto: imago) Der Gesundheitszustand von Matthias Kessler ist nach seinem schweren Trainingsunfall auf Mallorca nach wie vor kritisch. Der 30-jährige Nürnberger liegt im Son Dureta-Krankenhaus der Insel-Hauptstadt Palma im künstlichen Koma, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr.

Das bestätigte ein Krankenhaussprecher am Sonntag. Kesslers angereister Vater Karlheinz ist zuversichtlich, dass es seinem Sohn bald besser geht.

Radsport Kessler bei Sturz schwer verletzt
Radsport Martin bestreitet Gewichtsprobleme
Radsport Milram zum Siegen verdammt

Mehr Informationen zum Radsport


Versorgung sehr gut

Den "Nürnberger Nachrichten" sagte er: "Matthias hat einen Schädelbruch erlitten und wurde in der Uni-Klinik sofort operiert. Dabei sind Blutgerinnsel aus dem Gehirn entfernt worden. Die Ärzte sind zuversichtlich, dass er gesund wird". Die Versorgung in der Klinik sei sehr gut und dank eines Dolmetschers könne auch reibungslos mit den Ärzten kommuniziert werden. Der frühere T-Mobile-Profi und Helfer von Jan Ullrich, dessen Doping-Sperre am 26. Juli 2009 abgelaufen war, trainierte seit Monatsbeginn auf der Mittelmeerinsel.

"Leider hat Matthias keinen Helm getragen"

Der Unfall ereignete sich in Algaida etwa in der Inselmitte, als Kessler einer Katze auswich und beim Sturz mit dem Kopf an eine Betonmauer prallte. "Leider hat Matthias keinen Helm getragen", sagte sein Vater, der mit seinem anderen Sohn Andreas aus dem Skiurlaub nach Mallorca gereist war. Matthias Kessler trainierte auf Mallorca zusammen mit seinem ehemaligen Team-Kollegen Andreas Klöden, der für das Armstrong-Team RadioShack fährt.

Klöden und Ullrich enge Freunde

Kesslers Karriere ist eng mit Ullrich und Klöden verbunden. Bei T-Mobile feierte er 2006 seinen größten Erfolg, nachdem Ullrich wegen Doping-Verdachts nicht zum Rennen zugelassen worden war. Kessler gewann die dritte Tour-Etappe in Valkenburg/Niederlande. Danach leistete er wertvolle Hilfe für Klöden, der die Tour de France hinter Oscar Pereiro als Zweiter beendete. Zusammen mit dem Wahlschweizer wechselte Kessler Ende 2006 zu Astana.

Interesse von zwei Teams

Im Juni 2007 wurde bekannt, dass der Nürnberger im April positiv auf Testosteron getestet worden war. Er wurde von seinem Team entlassen und zwei Jahre gesperrt. Nach den Worten seines Vaters sollen sich vor dem Unfall wieder zwei Profi-Teams für den Franken interessiert haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal