Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ex-Radprofi Franco Ballerini tödlich verunglückt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Ballerini stirbt nach Unfall bei Auto-Rallye

07.02.2010, 14:22 Uhr | dpa

Tödlich verunglückt: Franco Ballerini (Foto: imago)Tödlich verunglückt: Franco Ballerini (Foto: imago) Der ehemalige italienische Radprofi Franco Ballerini ist bei einer Auto-Rallye in Larciano in der Toskana tödlich verunglückt. Der 45-Jährige geriet als Beifahrer an der Seite von Pilot Alessandro Ciardi in einem Waldstück ins Schleudern. Der Wagen prallte mit 120 Stundenkilometern gegen eine Betonmauer. Ballerini, Auswahltrainer der italienischen Mannschaft bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

"Ich habe einen Freund verloren, einen Bruder", sagte der sofort ins Krankenhaus von Pistoia geeilte Olympiasieger Paolo Bettini, mit dem Ballerini schon sechs vergleichbare Rallyes bestritten hatte.

Rettungswagen sofort an der Unfallstelle

Nur 50 Meter vom Unfallort stationierte Sanitäter und Ärzte hatte sofort versucht, Ballerini zu reanimieren - vergeblich. Der erste Rettungswagen mit einem Notarzt an Bord war innerhalb von 90 Sekunden vor Ort, teilte Rallye-Arzt Giovanni Marena mit. Im Krankenhaus von Pistoia, in das auch Ciardi mit schweren Verletzungen eingeliefert wurde, konnte nur noch Ballerinis Tod festgestellt werden.


Radsport BDR schließt Schumacher-Comeback aus

Mehr Informationen zum Radsport

Schwerste Verletzungen an Kopf und Brust

Der Unfall mit einem Renault New Clio Sport R3 ereignete sich in der ersten Runde des Rennens. Bei dem Aufprall trug Ballerini nach Angaben der "Gazzetta" schwerste Verletzungen an Kopf und Brust davon - die Gerichtsmedizin ordnete eine Autopsie an. Ciardi erlitt einen Beckenbruch und fiel ins Koma, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Radsport Greipel gewinnt Tour Down Under
Radsport Armstrong will mit neuer Taktik zum achten Tour-Sieg

Zweimal Paris-Roubaix gewonnen

Nach 15-jähriger Radsport-Karriere, in der der "autoverrückte" Ballerini 1995 und 1998 zweimal das Frühjahresrennen Paris-Roubaix gewann, hatte der Klassikerjäger die italienische Radsport-Auswahl übernommen. Der ehemalige Mapei-Profi stand in dieser Zeit als Regisseur hinter vier Weltmeistertiteln auf der Straße durch Mario Cipollini, Paolo Bettini und Alessandro Ballan und verhalf Bettini zum Olympiasieg 2004 in Athen.

Bettini: "Franco war immer auf Sicherheit bedacht"

Bettini, der eigentlich auch bei der Rallye starten sollte, war als einer der ersten in die Klinik gelangt und kondolierte der Ehefrau Ballerinis. "Ballerini hat auf dem Rad tausendmal sein Leben riskiert. Er fuhr Paris-Roubaix ohne Helm, stürzte sich Dolomiten-Pässe hinunter und hatte nie Schwierigkeiten. Franco war immer auf Sicherheit bedacht, nie ein Hasardeur", sagte Bettini, der Ballerinis Auswahl-Job übernehmen könnte. Bei der vergangenen WM in Mendrisio/Schweiz fungierte er als Assistent zum ersten Mal als dessen rechte Hand.


McQuaid: "Das ist eine Tragödie"

"Er war ein großer Rennfahrer und ein erfolgreicher Trainer. Das ist eine Tragödie für den italienischen und den Welt-Radsport", sagte Pat McQuaid, der Präsident des internationalen Radsportverbandes UCI, in einer ersten Stellungnahme. Gianni Petrucci, Chef des Nationalen Italienischen Komitees (CONI) sagte: "Nicht nur der Radsport, sondern der ganze Sport weint."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal