Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Contador triumphiert bei Paris-Nizza

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador triumphiert bei Paris-Nizza

14.03.2010, 20:43 Uhr | dpa/t-online, t-online.de, dpa

Radsport: Contador triumphiert bei Paris-Nizza. Alberto Contador präsentiert sich schon früh in der Saison in überragender Form. (Foto: dpa)

Alberto Contador präsentiert sich schon früh in der Saison in überragender Form. (Foto: dpa)

Tour-de-France-Sieger Alberto Contador hat zum zweiten Mal nach 2007 die Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der Spanier verteidigte seine Gesamtführung auf der siebten und letzten Etappe über 119 Kilometer rund um Nizza vor seinem Landsmann Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne) erfolgreich. In der Endabrechnung hatte der für das kasachische Astana-Team startende Contador elf Sekunden Vorsprung vor seinem ärgsten Konkurrenten. Dritter der Gesamtwertung wurde Vorjahressieger Luis Leon Sanchez (Spanien/Euskatel).

"Es ist sehr schwer ein Rennen zu gewinnen, wenn man der Favorit ist", sagte Contador, der nach der Algarve-Rundfahrt bereits seinen zweiten Sieg in diesem Jahr feierte. "Wenn jeder hinter einem her ist und man gewinnt, ist es wie eine Befreiung."

Voigt auf Platz sechs

Der Berliner Jens Voigt (Saxo Bank), der das Gelbe Trikot des Führenden an Contador verloren hatte, kam als Siebter ins Ziel und hielt im Gesamtklassement mit 35 Sekunden Rückstand seinen sechsten Platz. Columbia-Profi Tony Martin musste nach einem Sturz das Rennen aufgeben. Etappensieger wurde der Franzose Amael Moinard (Cofidis) vor seinem Landsmann Thomas Voeckler (Bouygues Telecom). Beide Fahrer hatten sich knapp 40 Kilometer vor Etappenende abgesetzt und einen Vorsprung von drei Sekunden ins Ziel gerettet. Moinard sicherte sich darüber hinaus auch den Sieg in der Bergwertung.

Scarponi siegt bei Tirreno-Adriatico

Michele Scarponi hat seine Spitzenreiter-Position bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico verteidigt. Im Ziel der 5. Etappe reichte dem Italiener, der vor zwei Jahren eine 15-monatige Dopingsperre abgesessen hatte, bei der Bergankunft in Comurano ein Platz in der zweiten Verfolgergruppe. Den Tagessieg auf der wegen Schneefalls verkürzten Etappe sicherte sich der Astana- Profi Enrico Gasparotto (Italien).

Gerdemann steigt aus

Das Milram-Team beklagte einen weiteren Ausfall. Nachdem sich Fabian Wegmann am Freitag bei einem Sturz das Schlüsselbein gebrochen hatte, stieg auch Linus Gerdemann aus. Der Gewinner der Auftakt-Etappe und erste Träger des Blauen Trikots leidet an einer Magen-Darm-Infektion, die schon seinen Team-Kollegen Johannes Fröhlinger schachmatt gesetzt hatte. "Linus hat sich die ganze Nacht übergeben. Ein Start war zwecklos", teilte sein Teamchef Christian Henn mit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal