Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Zukunft des Team Milram hängt am seidenen Faden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Team Milram  

Am Saisonende droht der große Knall

21.04.2010, 15:11 Uhr | dpa, dpa

Radsport: Zukunft des Team Milram hängt am seidenen Faden.

Hoffnungsträger: Linus Gerdemann (vorne) soll die Zukunft des Team Milram mit Siegen sichern. (Foto: imago)

Gerry van Gerwen gibt sich alle Mühe, selbst in bitteren Zeiten Zuversicht auszustrahlen. Der Manager des einzig verbliebenen deutschen Spitzen-Radteams lächelt oft, gerne und medienwirksam, noch lieber verliert sich der 57-Jährige aber in staatsmännischen Worten, die Mut machen sollen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es aufhört. Ich will nicht, dass es aufhört. Es wird nicht aufhören", sagt der Chef des Team Milram.

Van Gerwen ist Niederländer und fungiert doch als deutsche Speerspitze in einem schier endlosen Kampf, der kaum zu gewinnen ist.

Vertrag läuft nach fünf Jahren aus

Auf dem Spiel steht die Zukunft des erstklassigen deutschen Radsports. Die Zeichen für den Erhalt des Teams stehen schlecht, zum Saisonende droht der große Knall. Als letzter bedeutender Geldgeber hierzulande dürfte auch van Gerwens Sponsor Milram abspringen. Der Vertrag mit der Nordmilch AG läuft nach fünf Jahren aus - und vieles deutet darauf hin, dass die Bremer Firma ihr Engagement in Höhe von geschätzten 7,5 Millionen Euro einstellt.

In Deutschland schwer vermittelbar

Nach all den Doping-Schlagzeilen über Jahre hinweg ist der Radsport in Deutschland überaus schwer vermittelbar. Mobilfunk-Riese T-Mobile und der Mineralwasser-Hersteller Gerolsteiner haben längst aufgegeben, und vier Jahre nach dem Aufkommen all der Doping-Enthüllungen droht nun auch dem letzten deutschen Rennstall von internationalem Format mit erstklassiger ProTour-Lizenz sein Ende.

"Es läuft besser als erwartet"

Dann jedenfalls, wenn van Gerwen keinen Nachfolger findet. "Ein paar Sponsoren sind zu uns gerollt und haben nachgefragt", betont van Gerwen. "Das hat mich überrascht. Aber ich will keine Wasserstandsmeldungen abgeben, ich kann nur sagen: Es läuft besser als erwartet." Ähnlich zuversichtlich hatte sich 2008 übrigens auch der damalige Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer geäußert - er fand keinen Nachfolger als Hauptsponsor. Das Ende der Sprudel-Equipe war damit besiegelt.

Aufgeben keine Alternative für Gerdemann

In diesem Zusammenhang klingt manche Äußerung aus dem Milram-Team schon fast nach Durchhalteparole. "Etwas abzureißen geht immer schneller als etwas aufzubauen. Ich denke, dass es mit dem deutschen Radsport wieder nach oben geht, Schritt für Schritt", meint etwa Kapitän Linus Gerdemann. Aufgeben ist also noch keine Alternative für den 27-Jähirgen.

"Gewaltiger Erfolgshunger"

Doch ob es eine Zukunft für den Rennstall gibt, wird nicht zuletzt auf Erfolge von Gerdemann und seinen bekanntesten Mitstreitern Fabian Wegmann und Gerald Ciolek ankommen. "Ich habe einen Erfolgshunger, der gewaltig ist. Wir wollen zeigen, dass es sich lohnt, in uns zu investieren", erklärt Gerdemann.

Van Gerwens Stichtag steht

Am 8. Mai startet der Giro d'Italia, bei dem sich der Milram-Kapitän für das alljährliche Saison-Highlight einrollen will. Einzig Etappensiege bei der Anfang Juli startenden Tour de France könnten das Ruder wohl herumreißen und die Zukunft der Milram-Equipe sichern. "Spätestens am zweiten Ruhetag der Frankreich-Rundfahrt will ich sagen: Es geht weiter oder nicht", meint van Gerwen. So wie damals die Gerolsteiner, die auf der Suche nach einem Geldgeber immer wieder ihre Frist verlängerten, wolle es der Niederländer aber nicht machen. Sein Stichtag steht. Bis zum 21. Juli bleiben dem Teamchef damit drei Monate - der Countdown läuft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal