Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Alexander Winokurow meldet sich siegreich zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro del Trentino  

Doping-Sünder Winokurow meldet sich mit Sieg zurück

23.04.2010, 23:07 Uhr | dpa, dpa

Radsport: Alexander Winokurow meldet sich siegreich zurück. Zurück an der Spitze des Pelotons: Alexander Winokurow hat sich nach Ablauf seiner Dopingsperre noch viel vorgenommen. (Foto: imago)

Zurück an der Spitze des Pelotons: Alexander Winokurow hat sich nach Ablauf seiner Dopingsperre noch viel vorgenommen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Alexander Winokurow meldet sich eindrucksvoll zurück. "Meine besten Zeiten sind zwar vorbei", meinte der 36-Jährige realistisch. "Aber das eine oder andere schöne Rennen will ich noch gewinnen". Noch vor Monaten galt dieses Vorhaben für überzogen. Doch beim Giro del Trentino hielt Winokurow in dieser Woche die starken Italiener Ivan Basso und Riccardo Ricco, wie er mit dem Makel ehemaliger Dopingvergehen behaftet, in Schach und feierte den ersten Rundfahrtsieg seit Ablauf seiner Dopingsperre.

Auf zum Klassiker zwischen Lüttich und Bastogne

Am 25. April unternimmt der von 2007 bis 2009 gesperrte Winokurow nun einen weiteren Schritt, um wieder auf die ganz große Radsport-Bühne zu gelangen. Gemeinsam mit seinem Astana-Teamleader Alberto Contador tritt er beim Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich an.

Einfahren für die Tour der Touren

Vor fünf Jahren hat Winokurow das Rennen schon einmal gewonnen. Beim Comeback geht es ihm nicht nur darum, sich stark zu präsentieren und Mechanismen für die Tour de France einzuüben. Der Kasache kann zugleich überprüfen, wie ihn die Offiziellen des Tour-Ausrichters ASO empfangen. Vor drei Jahren hatte sein Dopingfall die Frankreich-Rundfahrt erschüttert. Den Franzosen galt er fortan als schädlicher Faktor fürs Image. Die Folge: Astana wurde 2007 von der laufenden Tour ausgeschlossen und im Folgejahr nicht eingeladen.

Spaß am Sport zurückgewonnen

Gegenwärtig sieht Winokurow den Rennstall in ruhigen Fahrwassern. Die kasachische Komponente ist verstärkt. Das freut die Sponsoren, die nun auch pünktlich zahlten, wie Winokurow versichert. Und es gibt keine zankenden Leitwölfe mehr. Auf das Armstrong-Intermezzo bei dem von ihm gegründeten Rennstall blickt der frühere T-Mobile-Profi gelassen zurück: "Beide Seiten hatten ihre Vorteile. Astana hat vom Image Lance Armstrongs profitiert. Lance hatte ein Jahr lang die Möglichkeit, mit einem guten Team Rennen zu bestreiten."

Kapitän beim Giro d'Italia

Nun konzentriert sich Winokurow selbst auf die großen Rennen. Beim Giro d'Italia tritt er als Kapitän an. Er will dort eine Etappe gewinnen und das Rosa Trikot seiner Trophäen-Sammlung hinzufügen. Im Hinblick auf die Tour ordnet er sich Contador unter. "Er ist der Titelverteidiger. Wir wollen zeigen, dass wir die stärkste Mannschaft sind und er mit uns gewinnen kann", verspricht Winokurow.

Sperren sind abgesessen

Dass ihm der Tour-Veranstalter ASO einen Strich durch diese Rechnung macht, glaubt er nicht. "Ich habe meine Sperre abgesessen", sagt er und zuckt mit den Schultern. Warum soll das, was dem "Operacion Puerto"-Sünder Basso gestattet ist, nicht auch ihm erlaubt sein? Basso wird bei der Tour als Liquigas-Kapitän ins Rennen gehen. Der Schandfleck in seiner Karriere treibt Winokurow dennoch immer wieder um. Die Sperre hat er zwar akzeptiert. Mit der Ursache dafür hadert er aber. "Ich bin nach dem Sturz bei der Tour 2007 doch nicht im Peloton geblieben, um zu dopen. Ich wollte im Rennen bleiben und zeigen, was ich kann", meint der Kasache trotzig.

Winokurow wird ein Buch schreiben

Da Winokurow immer den Eindruck eines stolzen und geradlinigen Fahrers vermittelt hat, ist man geneigt, ihm zu glauben, dass zumindest er selbst davon überzeugt ist, keinen Sportbetrug begangen zu haben. Auflösen will er das, was sich für alle anderen als ein Paradoxon darstellt, erst später: "Das ist eine Sache für ein Buch."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal