Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Winokurow hakt die Doping-Affäre ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Winokurow hakt die Doping-Affäre ab

27.04.2010, 13:08 Uhr | dpa, dpa

Radsport: Winokurow hakt die Doping-Affäre ab. Trauriger Kasache: Alexander Winokurow sieht sich zu Unrecht in der Kritik. (Foto: imago)

Trauriger Kasache: Alexander Winokurow sieht sich zu Unrecht in der Kritik. (Foto: imago)

Alexander Winokurow will einen Schlussstrich unter seine Doping-Affäre ziehen. Aber so leicht wie der Kasache zuletzt den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und die Trentino-Rundfahrt gewann und damit ein bemerkenswertes Comeback nach zweijähriger Dopingsperre feierte, wird die Resozialisierung nicht verlaufen. Der 36 Jahre alte Radprofi mit Wohnsitz Monte Carlo ist "tief traurig" und fühlt sich weiter missverstanden. In einem offenen Brief auf der Webseite seines Astana-Teams beklagte er sich bitterlich: "Ich möchte nicht das einzige Ziel sein für alle Kritik an den Krankheiten des Radsports".

Winokurow hat die Affäre für sich abgehakt: "Ich habe mit zwei Jahren Sperre für die dunklen Jahre meiner Karriere gezahlt. Ich rede nicht mehr darüber."

Trick mit fingiertem Rücktritt

Eine Aufklärung seines Dopingfalls von 2007, als er nach Fremdblutdoping aufflog und sein gesamtes Team danach bei der Tour de France die Rote Karte sah, verweigert der Kasache nach wie vor. Und nach der Tour-Affäre trickste Winokurow weiter mit einem fingierten Rücktritt. Er wollte so seine Sperre mindern, die sein Landesverband auf lediglich ein Jahr festgelegt hatte. Der Weltverband UCI setzte sich zwar mit der Verdoppelung der Sperrzeit bis Juli 2009 vor dem Sportgerichtshof CAS durch, nicht aber mit der Forderung nach einer Geldbuße.



Weltverband klagt auf Geldstrafe

"Die Geldstrafe - bis zu einem Jahresgehalt - ist bei nachgewiesenem Doping erst seit 2009 obligatorisch und durch unseren Artikel 226 gedeckt. Wie viele andere hat Winokurow aber vor 2009 eine Vereinbarung unterzeichnet, im Dopingfall zu zahlen. Deshalb klagen wir gegen ihn vor dem CAS", sagte UCI-Sprecher Enrico Carpani jüngst, verwies aber gleichzeitig auf die juristisch wenig belastbare "Absichtserklärung" des Profis.


"Hartes Training" als Standardantwort

Die Zweifel, die sich an Winokurows hohem Leistungsniveau nach der Zwangspause ergaben, konnte er mit der Standardantwort "hartes Training" bereits in Lüttich nicht zerstreuen. Seinen Aufenthalt in Teneriffa - dort praktizieren die einstigen Skandal-Doktoren Eufemiano Fuentes und Michele Ferrari - begründete er mit schönen Bergen, gutem Essen und exzellenten Massagen. "Neben mir waren noch 20 bis 25 andere Fahrer da. Sie alle wollten von den Vorteilen profitieren", erzählte er und verwies auf zwei unangemeldete Dopingtests vor Ort.


Tour-Einladung steht wohl nichts im Wege

Die "verfolgte Unschuld" aus Bischkul rüstet sich derweil ungerührt für weitere sportliche Großtaten. Für den am 8. Mai in Amsterdam beginnenden Giro d'Italia gilt er in seiner augenblicklichen Verfassung als Topfavorit. Auch seiner Tour-Rückkehr im Juli steht wohl kaum noch etwas im Weg - entsprechend äußerte sich bereits Tour-Direktor Christian Prudhomme, der Astana 2008 wegen der Doping-Vergangenheit des Teams ausgeladen hatte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal