Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Greipel kündigt Weggang von Columbia an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Greipel kündigt Weggang von Columbia an

28.04.2010, 13:01 Uhr | sid, sid

Radsport: Greipel kündigt Weggang von Columbia an. Andre Greipel will nicht länger warten und endlich zur Tour de France. (Foto: imago)

Andre Greipel will nicht länger warten und endlich zur Tour de France. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Er ist der erfolgreichste Radprofi des Jahres und führte lange die Weltrangliste an, doch bei der Tour de France wird Andre Greipel wohl nur die Zuschauerrolle bleiben. Der Sprinter fühlt sich bei Columbia in die zweite Reihe abgeschoben und kündigt seinen Wechsel an. "Im nächsten Jahr werde ich in einem Team fahren, wo ich meine eigenen Ambitionen wahrnehmen kann", sagte Greipel der "Sport-Bild".

Nicht die ewige Nummer zwei

Zwar fühlt sich der 27-Jährige bei dem T-Mobile-Nachfolger wohl, doch als ewige Nummer zwei hinter dem Briten Mark Cavendish sieht er sich auf keinen Fall. Zumal die Saisonbilanz mit 11:1 Siegen klar für Greipel spricht. Das weiß das Kraftpaket natürlich und setzt die sportliche Leitung um Rolf Aldag entsprechend unter Druck: "Meine Siege sprechen für mich. Ich denke, ich bin für viele Teams interessant."

Großes Ziel Tour de France

Um Greipel zum Verbleib zu bewegen, bleibt Aldag wohl nur dessen Nominierung für die Tour de France. Das bedeutendste Rennen der Welt ist Greipels großes Ziel, er will nicht schon wieder im Juli Urlaub an der Ostsee machen. "Ich bin jetzt 27 und kann nicht mehr ewig warten", monierte der Sprinter. Bei jedem anderen Team wäre er für die Tour gesetzt. Im eigenen Rennstall sitzt ihm allerdings Cavendish vor der Nase, und das Alphamännchen von der Isle of Man hat unlängst schon mal klargestellt, dass er mit einem Teamkollegen Greipel nie zusammen im selben Rennen fahren wird. Zumal er selbst in schlechter Form noch immer schneller sei als der Deutsche.

Cavendish hat die besseren Karten

In Sachen Tour de France, das gibt auch Aldag offen zu, hat Cavendish durch seine zehn Etappensiege bei der Großen Schleife in den vergangenen beiden Jahren einen Bonus. Zumal Columbia bei der Tour in diesem Jahr das Grüne Trikot gewinnen will und deshalb wohl ganz auf die Karte Cavendish setzt. Der "ManXpress" ist zwar drei Jahre jünger, hat die Tour im Gegensatz zu Greipel allerdings schon dreimal bestritten.

Interessent für Greipel

Die Entscheidung über das Tour-Team fällt im Juni, bis dahin haben die beiden besten Sprinter der Welt noch Zeit, sich zu zeigen. Greipel startet vom 8. bis 30. Mai beim Giro d'Italia, Cavendish fährt die Tour of California (16. bis 23. Mai). Erik Zabel, bei Columbia für die Talent-Entwicklung zuständig, würde beide mit zur Tour nehmen. Sein Kumpel Aldag hat da andere Ansichten, fürchtet wohl eine offene Fehde zwischen den beiden Muskelmännern. Es sieht somit alles nach einem Abgang Greipels aus, zumal der vom britischen Team Sky umworbene Cavendish wohl doch bei Columbia bleibt. "Wir haben mit ihm eine Vereinbarung für die nächste Saison", sagt Aldag. Greipel könnte es nach Belgien ziehen. Omega Pharma-Lotto hat erst einen Saisonerfolg auf dem Konto und sucht dringend einen Siegfahrer. Interesse an dem Deutschen wurde bereits bekundet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal